Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Transgender-Spin-Off von Harry Potter in USA geplant: „Wir trauen Rowling diese Geschichte nicht zu“

Transgender-Spin-Off von Harry Potter in USA geplant: „Wir trauen Rowling diese Geschichte nicht zu“

Archivmeldung vom 18.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Daniel Radcliffe als Harry Potter
Daniel Radcliffe als Harry Potter

Bild: Warner Bros. Pictures (2005)

In einer neuen auf der Harry-Potter-Welt basierten Rumtreiber-Serie über die Abenteuer der Eltern des weltbekannten Zauberers in Hogwarts will die US-amerikanische TikTok-Videoproduzentin Megan Mckelli die Hauptrollen mit transsexuellen und nicht-binären Schauspielern besetzen. Darüber berichten britische Medien am Sonntag.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Für die Rolle von Harrys Mutter, Lily Potter, wird laut Mckelli eine „gender-nonkonforme, nicht-binäre, transsexuelle Frau“ gesucht. Im Mittelpunkt der Geschichte soll der „Daily Express“ zufolge diesmal nicht die Hauptfigur der Harry-Potter-Saga stehen, sondern die sogenannten „Rumtreiber“ – die vier berühmten Gryffindor-Klassenkameraden Remus Lupin, Peter Pettigrew, Sirius Black und Harrys Vater, James Potter.

Während ihrer Zeit an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei waren sie als Unruhestifter bekannt und schufen die sogenannte „Karte des Rumtreibers“, kämpften im Ersten Zaubererkrieg und traten dem Orden des Phönix bei, bevor einer von ihnen sie alle verriet. All dies könnte in der Serie nun geschildert werden: Laut einer der Drehbuchautorinnen, Erin Theodorakis, ist die gesamte Handlung der Serie bereits skizziert worden und zwei Entwürfe der ersten Episode sind fertig.

„Wolfstar“-Beziehung im Mittelpunkt

Die Serie werde sich laut Mckelli auf die bei den Fans beliebte schwule „Wolfstar“-Beziehung von Sirius Black und Remus Lupin konzentrieren, die Fans seit langem vermuten beziehungsweise sich gewünscht hätten.

„Wir wollen die Vielfalt der Fangemeinde in ihren geliebten Charakteren widerspiegeln, indem wir farbige Menschen, queere Handlungsstränge und Charaktere mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen einführen“, erklärte die Produzentin.

Schlag gegen angeblich transgenderfeindliche Rowling

Mit der Serie wollen Mckelli und die Fan-Szene der Autorin J.K. Rowling und dem Filmstudio Warner Bros. entgegenwirken. Die Harry-Potter-Schöpferin steht in Kritik der Transgender-Gemeinschaft seit Juni 2020, nachdem sie in ihren Tweets zur Transsexualität das Konzept des biologischen Geschlechts als „real“ bezeichnet hatte.

„Ich denke, es ist ganz klar, dass wir Rowling oder Warner Bros. mit dieser Geschichte oder diesen Figuren nicht trauen können“, wird Mckelli von „Daily Express“ zitiert.

Urheberschaftsfrage ungeklärt?

Die Zeitung „Daily Mail“ wies darauf hin, dass sich die Produzenten mit ziemlicher Sicherheit auf einen Rechtsstreit mit Frau Rowling einlassen werden müssen, von der man annehme, dass sie keine Erlaubnis für die Verwendung ihrer Figuren erteilt habe.

Die Serie soll im Juni und Juli im pazifischen Nordwesten Amerikas gedreht werden. Das Casting werde laut Mckelli vom 5. bis 22. Januar laufen. Die neuen Casting-Anforderungen sehen vor, dass Sirius Black von einem nicht-weißen Schauspieler gespielt werden muss. Bei Pettigrew gehen sie sogar noch weiter: Er muss von einem „gender-nonkonformen, nicht-binären Transmann“ gespielt werden."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taiwan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige