Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Geldspritze aus Washington

Geldspritze aus Washington

Archivmeldung vom 17.05.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Michael Dahlke

Französische Nichtregierungsorganisation »Reporter ohne Grenzen« im Dienste des US-State Departement – Ursache für aggressives Vorgehen gegen Kuba oder Venezuela? Ein Bericht der Jungen Welt

Aus dem Inhalt:

»Ganz genau, wir erhalten Geld von der NED, und das bereitet uns kein Problem«, hat der Chef von »Reporter ohne Grenzen«, Robert Ménard, nun zugegeben. Doch die National Endowment for Democracy (NED) ist nicht irgendeine Organisation. Sie und die ihr untergeordneten Stiftungen unterstehen dem US-State Departement. Sie waren 1983 unter der Reagan-Administration gegründet worden, um zielgerichtet eine Politik zur Destabilisierung Kubas und des sandinistischen Nikaraguas zu betreiben.

20 Jahre gibt es die französische Nichtregierungsorganisation »Reporter sans frontières« (»Reporter ohne Grenzen«, RSF), 20 Jahre steht ihr unangefochten Robert Ménard vor, und 20 Jahre sind die Gerüchte nicht verstummt, daß es enge Beziehungen zum US-Geheimdienst CIA und zu anderen staatlichen Stellen der USA gibt. In der letzten Zeit verdichteten sich die Hinweise, und Recherchen wiesen direkt auf die Finanzierung von RSF durch staatliche US-Stellen hin. So hatte zuletzt die Journalistin Diana Barahona vom US-Journalistenverband »The Newspaper Guild« über die RSF-Finanzierung durch die NED berichtet.

Finanzierung eingeräumt

Angesichts des Drucks auf Ménard kam dieser nicht umhin, auch offiziell diese Finanzierung einzuräumen. In einem Forum des französischen Wochenmagazins Le Nouvel Observateur wurde Ménard direkt auf die Recherchen von Barahona angesprochen. Daraufhin fiel der eingangs zitierte Satz.

Besonders fällt die Militanz gegen Kuba unter Fidel Castro und Venezuela unter Hugo Chávez auf.

Sprachregelung übernommen

Aber auch der neueste RSF-Jahresbericht, der zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai vorgestellt wurde, ist bemerkenswert. Darin werden 53 getötete Journalisten angeführt, und vom Irak wird als »gefährlichsten Ort« für Pressevertreter gesprochen. Doch bei Journalisten, die von den US-Besatzungstruppen erschossen wurden, ist die Organisation mehr als zurückhaltend. Hier übernimmt die Organisation die US-Sprachregelung und spricht von »Unfällen«. Das war übrigens auch die Wortwahl der USA im Fall der verletzten italienischen Reporterin Giuliana Sgrena.

Diana Barahona wies in ihrem Artikel auch darauf hin, daß es mit der »völligen Pressefreiheit«, welche die Pariser Organisation den USA bescheinigt, nicht so weit her ist. So weist sie auf die Fälle von Judith Miller und Matthew Cooper hin. Die Journalistin der New York Times und der Journalist des Time Magazin wurden zu einer Strafe von 18 Monaten verurteilt, weil sie sich weigert, Informationsquellen zu nennen. Sie hatten eine CIA-Agentin aufgedeckt. Weder zu diesen Fällen noch zum Fall des afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal verlieren die RSF ein Wort. Obwohl Abu-Jamal inzwischen Ehrenbürger der französischen Hauptstadt ist, hat sich der Pariser RSF des Falls nie angenommen.

Quelle: http://www.jungewelt.de/2005/05-14/006.php

Kommentar:

Soviel zur Pressefreiheit!

"Es findet keinerlei Zensur mehr statt nur wenn der Staat es dringend nötig hat und auch die Kunst und Wissenschaft sind frei das Nähere bestimmt die Polizei"

Erich Weinert, Weimarer Republik

 

 

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige