Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien WDR trauert um Radio-Moderator Mal Sondock

WDR trauert um Radio-Moderator Mal Sondock

Archivmeldung vom 12.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der frühere WDR-Radio-Moderator Mal Sondock ist am 09. Juni 2009 im Alter von 74 Jahren in Köln gestorben. Von 1960 bis Ende 1984 präsentierte Sondock die WDR-Sendungen "Diskothek im WDR" und "Mal Sondocks Hitparade".

WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz: "Für viele, die damals jung waren, war Mal Sondock mit seiner "Diskothek im WDR" bis in die 80er Jahre die Stimme des WDR. Wenn heute sein Name in Gesprächen auftaucht, wird immer deutlich, wie sehr er den Musikgeschmack einer ganzen Generation geprägt hat. In den USA spielte die Musik - und Mal Sondock brachte sie nach NRW."

Sondock, am 4. Juli 1934 in Houston, Texas geboren, war 1957 als Wehrpflichtiger zum US-Soldatensender AFN nach München gekommen. Dort war er der erste, der bei Tanzveranstaltungen auf eine Live-Kapelle verzichtete und nur Schallplatten auflegte. In der Musikszene galt er deshalb als einer der Erfinder der Diskothek in Deutschland.

In den 60er Jahren nahm Sondock selbst Schlager auf und wirkte in einigen Filmen mit. Er arbeitete auch als Produzent. Am Sonntag, 14. Juni, 19.05 Uhr erinnert die WDR 4-Sendung "Schallplattenbar" an Sondock, dessen Radiosendungen lange Zeit zu den erfolgreichsten des WDR-Hörfunks zählten.

Quelle: WDR

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unklar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige