Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien ARD-interner Kodex soll Korruption verhindern

ARD-interner Kodex soll Korruption verhindern

Archivmeldung vom 09.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
ARD - Das Erste
ARD - Das Erste

Die Intendanten der ARD haben nach den Korruptionsaffären der vergangenen Jahre einen internen Revisionsbericht in Auftrag gegeben. Er soll die Auftragsvergabe transparenter machen und Missbrauch verhindern. Das bestätigt der WDR dem Branchenmagazin W&V Werben & Verkaufen. Der Bericht wurde unter Federführung von Sender-Justiziarin Eva-Maria Michael erstellt. Er wird von den Intendanten unter Verschluss gehalten, liegt W&V aber vor.

Der Bericht durchleuchtet die Auftragsvergabe der ARD und empfiehlt zahlreiche Änderungen der bisherigen Praxis. Die Eckpunkte lauten: Vieraugenprinzip, Transparenz und Funktionstrennung. "Wichtige Entscheidungen oder kritische Arbeitsschritte sind mindestens von zwei Personen durchzuführen", heißt es darin. Vorgehensweisen, die selbstverständlich sein sollten - es offenbar aber nicht sind. "Wenn sie das wären, hätte es die Korruptionsaffären nicht gegeben", heißt es bei der Initiative der Unabhängigen Produzenten, die im Herbst mehr Transparenz seitens ARD und ZDF angemahnt haben.

Die ARD kämpft seit Jahren gegen dubiose Auftragsvergaben. Für Aufsehen sorgten u.a. Ermittlungen gegen den früheren MDR-Unterhaltungschef Udo Foht und der Fall der Ex-NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze, die dem Sender selbst geschriebene Drehbücher unter Pseudonym verkauft hatte.

Der interne Bericht gibt Empfehlungen und zeigt "bewährte Praktiken für eine sichere und ordnungsgemäße Beschaffung von Auftragsproduktionen". Beim WDR heißt es dazu: "Ein Großteil dieser Empfehlungen im Revisionsbericht ist bereits gängige Praxis." An der Umsetzung von Einzelaspekten werden derzeit "intensiv gearbeitet".

Der Best-Practice-Katalog liegt den Intendanten seit einem Jahr vor. Die Aufsichtsratsgremien haben ihn jedoch noch nicht zu Gesicht bekommen. Das wird sich jetzt ändern. Nach der Berichterstattung in W&V heißt es nun: "Der Revisionsbericht wird in diesen Tagen den WDR-Gremien zur Verfügung gestellt."

Quelle: W&V Werben & Verkaufen (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige