Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Facebook: Werbung für russische Staatsmedien untersagt

Facebook: Werbung für russische Staatsmedien untersagt

Archivmeldung vom 26.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Facebook (Symbolbild)
Facebook (Symbolbild)

Bild: CC0 / Firmbee/Pixabay

Das Unternehmen Facebook hat russischen Staatsmedien aufgrund der Situation in der Ukraine Werbung und Monetarisierung auf seiner Plattform untersagt. Das erklärte der Leiter der Abteilung für Cybersicherheit des Sozialnetzwerkes Facebook, Nathaniel Gleicher, auf Twitter.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Laut Gleicher verfolgt Facebook die Situation in der Ukraine aufmerksam.

„Wir verbieten jetzt russischen Staatsmedien, in jedem Winkel der Welt, auf unserer Plattform Werbung zu platzieren oder Geld zu verdienen.“

Die Nachrichtenagentur RIA Novosti hat bereits eine entsprechende Mitteilung erhalten:

„Die Möglichkeit, Einnahmen für Ihre Seite zu generieren, ist begrenzt, da es Verstöße im Zusammenhang mit der Monetarisierung gibt.“

Das soziale Netzwerk Facebook hatte am Donnerstag Beiträge von vier russischen Medien zensiert. Betroffen von der Zensur sind derzeit der TV-Sender „Zvezda“, die Nachrichtenagentur RIA Novosti sowie die Seiten von Lenta.ru und Gazeta.ru. Moskau hatte darauf mit der teilweisen Einschränkung des Zugangs zu der Plattform reagiert. Sollte das soziale Netzwerk die Verstöße beseitigen, werden die ergriffenen Maßnahmen aufgehoben, hieß es von der russischen Aufsichtsbehörde Roskomnadsor.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am 21. Februar Erlässe über die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk unterzeichnet, die im Jahr 2014 die Unabhängigkeit von Kiew proklamiert hatten. Am 24. Februar startete Russland eine Spezialoperation zur Demilitarisierung der Ukraine, nachdem die Führungen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Russland um Hilfe ersucht hatten. Für das weitere Blutvergießen werde das ukrainische Regime verantwortlich sein, sagte Putin in einer Fernsehansprache. Er rief die ukrainischen Soldaten auf, verbrecherische Befehle der Kiewer Machthaber nicht zu erfüllen, die Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums mit Stand vom 25. Februar hat die russische Armee 211 Objekte der militärischen Infrastruktur der Ukraine, darunter 17 Kommando- und Fernmeldestellen, sowie19 Fla-Raketenkomplexe S-300 und „Osa“, sechs Kampfflugzeuge, einen Hubschrauber und fünf Drohnen außer Gefecht gesetzt. Darüber hinaus wurden 67 ukrainische Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 16 Mehrfachraketenwerfer und 87 Spezialfahrzeuge zerstört."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unicri in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige