Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Iranischer Film "Es gibt kein Böses" gewinnt "Goldenen Bär"

Iranischer Film "Es gibt kein Böses" gewinnt "Goldenen Bär"

Archivmeldung vom 02.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Goldener Bär
Goldener Bär

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Auf der Berlinale hat der iranische Film "Es gibt kein Böses" die höchste Auszeichnung, den "Goldenen Bär" gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Der iranische Regisseur Mohammad Rasulof durfte für die Filmfestspiele nicht aus dem Iran nach Berlin reisen.

Sein Film, der im Original "Sheytan vojud nadarad" heißt, ist extrem Regimekritisch. "Silberne Bären" bekamen unter anderem Paula Beer als beste Darstellerin für ihre Rolle in "Undine", Elio Germano als bester Darsteller in "Volevo nascondermi" (Hidden Away) und Hong Sang-soo als bester Regisseur für den südkoreanischen Film "Domangchin yeoja" (The Woman Who Ran).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meerut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige