Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Conchita Wurst: "Es ist viel in Bewegung, aber wir sind noch lange nicht am Ziel"

Conchita Wurst: "Es ist viel in Bewegung, aber wir sind noch lange nicht am Ziel"

Archivmeldung vom 25.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tom Neuwirth als Conchita Wurst (2014)
Tom Neuwirth als Conchita Wurst (2014)

Foto: Ailura
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-at
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Jahr nach ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest und zwei Tage vor dem Christopher-Street-Day-Wochenende zieht Conchita Wurst Bilanz. Seit ihrem Triumph habe sich gesellschaftlich einiges verändert, konstatiert die als Tom Neuwirth in Oberösterreich geborene Sängerin im Interview mit dem ROLLING STONE.

"Ich glaube, es gibt viele Menschen, die Toleranz nun verinnerlicht haben, die verstehen wollen, wie andere Menschen leben". Es sei viel in Bewegung geraten, so die 26-Jährige, "aber wir sind noch lange nicht angekommen". Genderfragen und Diskussionen über Geschlechterrollenbilder gehören noch mehr in die Mitte der Gesellschaft, sagt die Drag-Künstlerin. "Denn viele Menschen haben einfach keine Berührung mit der Lesbisch-schwulen-Transgender-Community und können daher viele Dinge nicht wissen. Daraus entstehen Unsicherheit und Aggressivität".   Im Interview mit dem ROLLING STONE, auf dessen Juli-Ausgabe (ab 25.6. am Kiosk) die Künstlerin halbnackt und mit abgeklebten Brustwarzen zu sehen ist, geht es außerdem um ihre Jugend in der 4900-Seelen-Gemeinde Bad Mitterndorf, den Unterschied zwischen Kunstfigur und Privatperson ("Tom ist ein homosexueller Mann, aber Conchita eine heterosexuelle Frau") sowie ihre neue Rolle als politische Vorzeige-Ikone im Namen der Toleranz. "Ich könnte vermutlich eher Reden selbst schreiben als Musik", bekennt die Popstar-Diva, die vor kurzem ihr Debüt-Album "Conchita" veröffentlicht hat.

Auf die Frage, wie sich die Privatperson Tom Neuwirth und die Bühnenfigur Conchita musikalisch verstehen, antwortet sie: "Tom singt und Conchita spricht. Der Gesang ist pure Emotion, da wäre ich nicht fähig, mir eine Rolle zurechtzulegen. Aber durch Conchita kann ich größer sein, leidenschaftlicher, als ich es als Tom war."

Quelle: ROLLING STONE (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hemmen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige