Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Kriegsberichterstattung - Objektivität erstes Opfer

Kriegsberichterstattung - Objektivität erstes Opfer

Archivmeldung vom 07.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
US-Zeitungen geben falsche Opferzahlen zum Irak-Konflikt wieder. Bild: pixelio.de/Rike
US-Zeitungen geben falsche Opferzahlen zum Irak-Konflikt wieder. Bild: pixelio.de/Rike

Was die Berichterstattung zum gegenwärtigen Irak-Konflikt betrifft, hat die US-Zeitungslandschaft ein echtes Objektivitätsproblem.

Einer Forschergruppe der Columbia University in New York ist nun der Nachweis gelungen, dass im Zeitraum von März 2003 bis März 2008 im Schnitt vier von fünf US-amerikanische Nachrichtenblätter in ihrer Berichterstattung zu Todesopfern auf der eigenen Seite übertrieben hohe Angaben verbreitet haben. Gleichzeitig wurde die entsprechende Opferzahl auf Seite der zivilen irakischen Bevölkerung deutlich reduziert wiedergegeben, was zu einem völlig verzerrten öffentlichen Bild der Ereignisse führte.

"Wir sind überzeugt davon, dass unsere Untersuchung ein wichtiges Licht auf die Rolle der Medien bei der Berichterstattung zu bewaffneten Auseinandersetzungen und den Angaben zu menschlichen Kriegsopfern werfen kann", erklärt Studienleiter Schyler W. Henderson von der Columbia Universität gegenüber dem Wissenschaftsmagazin Science Daily. Es sei zwar nicht sehr überraschend, dass die US-Blätter einseitig über den Irak-Konflikt berichten, da sie schließlich auch die Interessen ihrer Leser wiederspiegeln würden. "Mit ethisch korrektem Journalismus hat das aber nicht mehr viel zu tun", kritisiert Henderson.

Leser haben keine Chance, sich objektives Bild zu machen

"Objektivität ist zumeist das erste Opfer, wenn es um die journalistische Berichterstattung zu bewaffneten Konflikten geht", stellt Hendrik Zörner, Sprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), im Gespräch mit pressetext fest. Was den speziellen Fall des Irak betrifft, sei mittlerweile einigermaßen bekannt, dass die US-Medien bereits seit 2001 ein Objektivitätsproblem hätten. "Positiv zu vermerken ist, dass zu dieser Problematik inzwischen auch in den USA selbst eine aktive Diskussion stattfindet", ergänzt Zörner.

Dem DJV-Sprecher zufolge müssen sich Journalisten in jeder Situation an ihre Objektivitätsverpflichtung halten und versuchen, ihre Berichterstattung so weit wie möglich von einseitigen Interessen frei zu halten. "Dies gilt insbesondere für die Krisenberichterstattung. Wenn es Schwierigkeiten gibt, verlässliche Quellen zu Opferzahlen zu finden, müssen die Leser über diese Sachlage aufgeklärt werden. Andernfalls haben sie keine Chance, sich ein wirklich objektives Bild des Geschehens zu machen", betont Zörner. Von diesem Grundsatzprinzip seien auch die Medien der Kriegspartei USA nicht auszunehmen.

Quelle: pressetext.deutschland (Markus Steiner)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelege in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige