Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Schauspieler Heiner Lauterbach kritisiert Gendersprache

Schauspieler Heiner Lauterbach kritisiert Gendersprache

Archivmeldung vom 14.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Heiner Lauterbach
Heiner Lauterbach

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL 1.2
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schauspieler Heiner Lauterbach ist davon überzeugt, dass man mit Gendersprache Frauen schwächer macht. "Muss man ihnen mit `innen` wirklich zeigen, dass sie auch gemeint sind?", sagte der 69-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Ich finde mich im besten Sinne davon auch amüsiert. Wenn ich einer Talkshow eine Moderatorin des öffentlich-rechtlichen Fernsehens sagen höre, sie würde sich jetzt erst angesprochen fühlen, nachdem das Genderdeutsch eingeführt wurde, dann frage ich mich: Hat sie sich 40 Jahre lang nicht angesprochen gefühlt, wenn beispielsweise von `Studenten` die Rede war?" Er frage sich, ob das notwendig sei und wer das erfunden habe.

Der gebürtige Kölner wurde 1985 durch Doris Dörries Komödie "Männer" bekannt. Ab 26. Mai ist er in dem Kinofilm "Immenhof - Das große Versprechen" zu sehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tropf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige