Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Reinhold Beckmann und sein sonderbarer Traum

Reinhold Beckmann und sein sonderbarer Traum

Archivmeldung vom 29.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Reinhold Beckmann (2010)
Reinhold Beckmann (2010)

Foto: Denniss
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Talkmoderator Reinhold Beckmann wird von manchen Gästen offenbar sogar in den Schlaf verfolgt: "Ich hatte einen merkwürdigen Traum," verriet er der "Neuen Osnabrücker Zeitung": " Henkel, Jörges, Lauterbach, Kubicki und Sahra Wagenknecht campieren in einem Fernsehstudio und kriegen sechs Monate lang jeden Tag ein aktuelles Thema reingeworfen, über das sie spontan diskutieren müssen." Das sei zwar nur ein Traum gewesen, so Beckmann weiter, "aber wer weiß, Fernsehen macht vieles möglich..."

Über seine zukünftigen Sendungen für ARD und NDR wollte der Moderator noch keine Einzelheiten verraten: "Wir sind noch in der Entwicklungsphase, in unserem Fernsehlabor rauchen gerade die Köpfe." Zu Spekulationen über eine Late-Night-Show bemerkte er: "Wenn mit ,Late Night' die Uhrzeit gemeint ist, will ich für den Moment nicht widersprechen, aber keine Sorge, ich mache jetzt sicher nicht den neuen Harald Schmidt. Ich finde es nur extrem schade, dass mit dem Ende von ,Harald Schmidt' kein klassisches Late-Night-Format mehr da ist."

Als "lame duck" fühle er sich mit seiner eigenen im Herbst auslaufenden Talkshow nicht, sagte Beckmann weiter: "Im Gegenteil: So viel inhaltliche Freiheit war nie. Die Redaktion arbeitet nach wie vor mit großem Engagement und hat tolle Ideen. Hans Magnus Enzensberger war zum Beispiel vor Kurzem bei mir zu Gast. Der ist bestimmt kein Quotenkönig. Aber ein außergewöhnlicher, kluger Gast, ein Gewinn für jedes Gespräch. Glauben Sie mir, das kann glücklich machen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige: