Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Stefanie Heinzmann: "Ich bin kein Fan von amerikanischen Sounds"

Stefanie Heinzmann: "Ich bin kein Fan von amerikanischen Sounds"

Archivmeldung vom 07.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Stefanie Heinzmann (2016)
Stefanie Heinzmann (2016)

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Sängerin Stefanie Heinzmann hat für ihr aktuelles Album "All We Need Is Love" absichtlich mehr auf europäischen Sound verlassen. Für die Aufnahmen war sie nach eigener Angabe in Hamburg, London und Schweden.

"Ich bin kein Fan von amerikanischen Sounds. Ich stehe eher auf den englischen Sound, der ein bisschen dirty, rotzig und ruckelig klingt", sagte die Sängerin der "Frankenpost" am Sonntag. "Und die Schweden sind die Pop-Könige. Sie schaffen es, Popmusik zu machen, die sehr warm und geschmeidig klingt." Die Sängerin äußerte sich auf Rückfrage der Zeitung auch zu ihrer Kindheit: "Mit zwölf wurde ich gemobbt, das war eine schwierige Phase, aber es hat meine Kindheit nicht unglücklich gemacht. Meine Teenagerjahre waren sehr geprägt von Selbstzweifeln." Auf die Frage, wie sie sich gegen das Mobbing gewehrt hat, antwortete Heinzmann: "Ich konnte mich leider nicht wehren. Ich habe versucht, mich so nett anzustellen, dass sie sich das vielleicht anders überlegen. Kinder können manchmal ganz schön gemein sein!"

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wied in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige