Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Legale Musik-Downloads wachsen um 37 Prozent

Legale Musik-Downloads wachsen um 37 Prozent

Archivmeldung vom 11.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Der Boom bei legalen Musik-Downloads hält an. Allein im dritten Quartal 2007 wurden 9,3 Millionen digitale Produkte aus dem Internet heruntergeladen, wie media control mitteilt. "Das abgelaufene Quartal war das stärkste Einzelquartal in der Geschichte", sagt Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control. Die Zunahme entspricht 37,1 Prozent zum selben Vorjahreszeitraum.

Das Gros waren Einzeltracks: 8,6 Millionen Songs wurden von Juli bis Ende September 2007 downgeloadet - ein Plus von 36,8 Prozent. Mit 41,8 Prozent Zuwachs entwickelten sich so genannte Bundles noch besser. Darunter fallen alle Angebote, die mehr als einen Track enthalten. Attraktive Preise und schnellere Breitbandinternetzugänge erhöhen die Bereitschaft, komplette Alben zu kaufen. Von technischen Innovationen profitieren auch mobile Downloads. Neun Prozent aller Musik-Downloads gingen direkt auf Handys und PDA-Kleincomputer.

"Die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Der Markt wächst rasant", unterstreicht Altig. Das beweist der Blick auf die Gesamtmenge seit Jahresbeginn: Seitdem wurden 26,4 Millionen Musik-Downloads in Internetshops verkauft, nur 1,6 Millionen weniger als im Jahr 2006 insgesamt. Dazu Ulrike Altig: "Hält die Entwicklung an, könnte die 35-Millionen-Marke bis Jahresende übertroffen werden."

Die Topseller

Zwei der drei meistverkauften Internettracks im dritten Quartal sind nationale Produktionen. Am beliebtesten waren Ich+Ich ("Vom selben Stern"). Die Casting-Band Monrose ("Hot Summer") auf der Zwei landet vor Rihanna ("Umbrella").

Handynutzer luden am häufigsten "Hamma!" von Culcha Candela herunter. Gefolgt von 50 Cent ("Ayo Technology") und Rihanna ("Don´t Stop The Music").

Physischer Musikmarkt verringert Verluste

Die Einbußen im physischen Musikmarkt fielen moderat aus. Zum dritten Quartal 2006 verlor das Segment 2,1 Prozent bei der Menge und 2,0 Prozent Umsatz.

Medlock schafft es

An Mark Medlock kam in den vergangenen drei Monaten niemand vorbei. Sein Duett mit Dieter Bohlen "You Can Get It" war die erfolgreichste Single. "Hot Summer" von Monrose folgt dahinter. Platz drei geht an "Vom selben Stern" von Ich+Ich.

Bei den Alben lagen Befour mit "All 4 One" vorne und verweisen Medlocks Debüt-Album "Mr. Lonely" auf Position zwei. LaFee beschließt mit "Jetzt erst recht" die Top 3.

Quelle: Pressemitteilung Media Control GfK International GmbH


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rente in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige