Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Bundeswehrradio: Probleme mit Musikwünschen der Truppe

Bundeswehrradio: Probleme mit Musikwünschen der Truppe

Archivmeldung vom 03.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die deutschen Soldaten in Afghanistan mögen harten Rap, Rammstein und Böhse Onkelz - für die Bundeswehr ist das ein Problem: Das truppeneigene Radio darf nicht alles spielen. Das berichtet der deutsche Rolling Stone in seiner aktuellen Ausgabe.

Hauptmann Wahl von Radio Andernach in Mayen wird mit den Worten zitiert: "Rammstein wird nicht so oft im Programm gespielt, wie es eigentlich gewünscht wird. Das rollende "R" stellt für uns als Truppenbetreuungssender ein Problem dar. Hier kann es zu einer verzerrten Darstellung und Wahrnehmung Deutschlands im Ausland kommen."

Auch der Berliner Rapper Bushido wird zwar oft gewünscht, hat es aber mit seinen expliziten Texten schwer. Begründung: Immerhin vier Prozent der Afghanen können nach Erkenntnissen der Truppe Deutsch. Wahl: "Ich möchte die Menschen ja nicht in ihren Werten verletzen."

Während der Karnevalszeit standen sogar beliebte Gassenhauer wie "Viva Colonia" auf dem Index. "Ein Soldat sitzt im Panzer in Afghanistan und hört Radio Andernach. Wenn er Pech hat, wird er in die Luft gesprengt und kommt nicht wieder. Dem kann ich "Da simmer dabei, das ist prima" nicht zumuten", zitiert der Rolling Stone den Bundeswehrvertreter.

Quelle: Axel Springer Mediahouse Berlin

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sehnt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige