Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Vertrag für Talksendung "Günther Jauch" läuft Ende 2015 aus

Vertrag für Talksendung "Günther Jauch" läuft Ende 2015 aus

Archivmeldung vom 05.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Talksendung Günther Jauch
Logo der Talksendung Günther Jauch

Nach vier erfolgreichen Jahren endet die Zusammenarbeit zwischen Günther Jauch und dem Ersten. Zum Ende dieses Jahres läuft der Vertrag für die sonntägliche ARD-Gesprächssendung "Günther Jauch" aus.

"Über das Angebot der ARD zur Vertragsverlängerung habe ich mich sehr gefreut. Sowohl aus beruflichen als auch aus privaten Gründen habe ich es nicht angenommen", so Günther Jauch.

Redaktionell verantwortet wird "Günther Jauch" vom Norddeutschen Rundfunk. Lutz Marmor, NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender: "Wir danken Günther Jauch für die erfolgreiche Zusammenarbeit und respektieren seine Entscheidung. Er hat mit seiner Sendung oft die politische Agenda geprägt und für das Erste neue Zuschauer gewonnen. Sein Talkformat ist pointiert, hintergründig, emotional und auch mal unterhaltsam aufbereitet - passend für den Sonntagabend."

"Günther Jauch" erreichte im Schnitt aller bisherigen Sendungen 4,62 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 16,2 Prozent. Im Jahr 2013 lag der Marktanteil sogar bei 17,0 Prozent und 4,85 Millionen Zuschauern. Das sind die besten Werte für eine Talksendung im deutschen Fernsehen.

Die meisten Zuschauer hatte die Ausgabe vom 1. September 2013: Bei "Nach dem Duell" schalteten 8,25 Millionen ein (Marktanteil 30,2 Prozent). Besonders erfolgreich war auch "Der Fall des Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder?" vom 21. April 2013 mit 6,70 Millionen Zuschauern (Marktanteil 23,0 Prozent). Aber auch politische Grundsatzdebatten wie "Denkzettel statt Stimmzettel - wozu noch wählen?" vom 25. August 2013 mit 5,02 Millionen Zuschauern (Marktanteil 18,7 Prozent) fanden überragenden Zuspruch.

Viele Ausgaben von "Günther Jauch" stießen nicht nur auf außerordentlich großes Interesse, sondern beleuchteten auch deutsche Zeitgeschichte, wie "Mein Leben mit Auschwitz - das Vermächtnis der letzten Überlebenden" vom 25. Januar 2015 und "Helmut Kohl - wem gehört seine Geschichte" vom 12. Oktober 2014.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Günther Jauch erreicht mehr Zuschauer als bislang alle vergleichbaren politisch-aktuellen Talkformate. Außerdem liegt der Anteil der jüngeren Zuschauer so hoch wie nie zuvor. An diesen Erfolg werden wir 2016 anknüpfen können und unseren Premium-Anspruch in diesem Genre aufrechterhalten - dann leider ohne Günther Jauch. Jetzt freuen wir uns aber erstmal auf seine zweite Halbzeit in 2015."

Quelle: NDR / Das Erste (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte verw in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige