Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Rechtsstreit: US-Label verklagen Radio SiriusXM

Rechtsstreit: US-Label verklagen Radio SiriusXM

Archivmeldung vom 14.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sirius XM: US-Major-Labels verklagen den Radiosender. Bild: Jeff_B, flickr.com
Sirius XM: US-Major-Labels verklagen den Radiosender. Bild: Jeff_B, flickr.com

Die drei US-Major-Label-Giganten Sony Records, Universal und Warner sowie das Independent-Label ABKCO verklagen den Satelliten-Radiosender SiriusXM, weil dieser Lieder aus den Jahren vor 1972 ohne Erlaubnis gespielt haben soll. Über das Bundesrecht sind die Musikstücke zwar nicht mehr geschützt, doch auf Länderebene soll der Radiosender geltendes Recht gebrochen haben.

Wie die New York Times berichtet sind die Rechteinhaber bekannter Musiker und Bands wie The Beatles, The Rollings Stones, Frank Sinatra und The Supremes betroffen. Sängerin Judy Collins kommentiert: "Es ist unrühmlich, unfair und wahrscheinlich kriminell, wenn SiriusXM Geld von mir und anderen Musikern stiehlt." Sängern solle ihr gerechter Lohn gezahlt werden, wenn ihre Stücke öffentlich gespielt werden. SiriusXM kleidet sein Programm mit etwa zehn bis 15 Prozent an Oldies aus.

Die Klage gegen den Radiosender könnte hohe Wellen schlagen. Auch der Online-Radiosender Pandora spielt Musik, die derzeit nur auf Bundesebene freigegeben ist. Auf Online-Streaming-Dienste wie Spotify würden sich die Klagen laut Rechtsanwälten jedoch nicht ausbreiten. "Das Problem ist, dass bald jeder, der Rechte an einer Aufnahme hat, hinter jedem her sein könnte, der entsprechend geschützte Lieder in einer Bar, einem Restaurant oder einem Stadium spielt", erklärt Urheberrecht-Experte Jonathan Sokol.

Urheberschutz muss abgelaufen sein

Laut Rechtsanwalt Hagen Hild muss SiriusXM warten, bis das Urheberrecht erloschen ist - zumindest dann, wenn der Radiosender Titel spielen will, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen. "In den USA verfällt der Urheberschutz 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers", erklärt Hild im Interview mit pressetext. Der Sender könnte also darauf spekuliert haben, dass Urheberrechte bereits abgelaufen sind.

"Nach Ablauf des Urheberrechts ist Musik in den USA gemeinfrei", erklärt der Experte. SiriusXM ist der einzige Satteliten-Radiosender in den USA und finanziert sich über Abonnements. Derzeit zahlen etwa 25 Mio. Hörer jeweils umgerechnet mindestens 10,90 Euro pro Monat. Der Umsatz betrug vergangenes Jahr rund 3,4 Mrd. Dollar (etwa 2,6 Mrd. Euro). Acht Prozent davon zahlte SiriusXM an Labels und Musiker.

Quelle: www.pressetext.com/Michael Krause

Anzeige: