Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit 84 Prozent der Frauen sind gestresst

84 Prozent der Frauen sind gestresst

Archivmeldung vom 20.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Entspannen, einfach mal nichts tun und die Gedanken schweifen lassen - speziell in Zeiten der Krise wird dies für viele Frauen immer schwieriger.

Wie eine exklusive Studie des wöchentlichen Wohlfühlmagazins bella ergab, gehört Stress für 84 Prozent der Frauen inzwischen zum Alltag. Ganzen 58 Prozent schlägt der Stress bereits auf das Gemüt, sie fühlen sich gereizt und unausgeglichen. Ähnlich viele Frauen (56 Prozent) empfinden ihr Leben heute wesentlich stressiger als noch vor einem Jahr. Speziell die Belastungen im Job und in der Familie nehmen zu und damit auch Druck, Sorgen und Anspannung. Über 40 Prozent sind beispielsweise ständig angespannt, weil sie sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz, die finanzielle Lage oder die Zukunft machen. 32 Prozent belastet die permanente Zeitnot und die Tatsache, dass dadurch jeden Tag etwas Wichtiges liegen bleibt. Der ewige Spagat zwischen  Familie, Haushalt und Freunden macht 27 Prozent der Befragten zu schaffen. Es stresst sie, allen und allem gerecht werden zu müssen. Bei 23 Prozent der Frauen hinterlässt der Stress gar körperliche Symptome, wie Muskelverspannungen, Kopf- oder Magenschmerzen.

Quelle: bella

 

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige