Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Bericht: Krankenkassen müssen künftig Fettabsaugung bezahlen

Bericht: Krankenkassen müssen künftig Fettabsaugung bezahlen

Archivmeldung vom 25.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Liposuktion. Aspirat mit abgesaugtem Fettgewebe und Tumeszenzlösung
Liposuktion. Aspirat mit abgesaugtem Fettgewebe und Tumeszenzlösung

Foto: Herecomesdoc
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Frauen, die besonders stark von krankhaften Fettverteilungsstörungen betroffen sind, können sich laut eines Zeitungsberichts das Fett bald auf Kosten ihrer gesetzlichen Krankenkasse absaugen lassen. Dies geht aus einem Brief des "Gemeinsamen Bundesausschusses" hervor, in dem sich Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen auf neue Behandlungsmethoden verständigen und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

"Die Leistung steht den betroffenen Frauen mit Stadium 3 ab dem 1. Januar 2020 zur Verfügung", heißt es in dem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Besonders schwer betroffene Frauen "haben den höchsten Leidensdruck und für sie gibt es keine akzeptablen therapeutischen Alternativen", schreibt der Vorsitzende des Ausschusses, Josef Hecken. Frauen, bei denen die "Lipödem" genannte Krankheit im Stadium 1 oder 2 auftritt, könnten allerdings noch nicht von der Regelung profitieren, berichten die Zeitungen weiter. Insgesamt leiden schätzungsweise bis zu drei Millionen Frauen unter der Fettverteilungsstörung. Spahn begrüßte die Entscheidung: "Das ist eine gute Nachricht für Tausende Frauen, die unter krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden. Endlich hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss bewegt und ermöglicht Hilfe für die besonders betroffenen Patientinnen."

Der Minister hatte zuvor Druck auf den Ausschuss ausgeübt und angekündigt, sein Ministerium werde künftig allein und ohne Zustimmung des Ausschusses darüber entscheiden, welche Untersuchungs- und Behandlungsmethoden die Kassen bezahlen müssen. Eine entsprechende Regelung sollte in das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TVSG) aufgenommen werden, das gerade im Bundestag beraten wird. Diese Pläne will Spahn laut dem Bundesgesundheitsministerium nun zurückziehen. Dem Gemeinsamen Bundesausschuss zufolge soll die Fettabsaugung bei besonders betroffenen Frauen – in der Fachsprache: Liposuktion – zunächst befristet bis 2024 eingeführt werden. Bis dahin soll eine wissenschaftliche Studie vorliegen, die Aussagen darüber gibt, welchen medizinischen Nutzen und welche möglichen gesundheitlichen Schäden der Eingriff hat. Bislang ist dies nach Auffassung der Experten im Ausschuss unklar, weshalb der Eingriff noch nicht von den gesetzlichen Kassen bezahlt wird.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige