Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Soziale Isolation erhöht Sterberisiko bei Älteren

Soziale Isolation erhöht Sterberisiko bei Älteren

Archivmeldung vom 27.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ältere Frau: Sterberisiko steigt deutlich bei Vereinsamung. Bild: SPL
Ältere Frau: Sterberisiko steigt deutlich bei Vereinsamung. Bild: SPL

Soziale Isolation steht mit einem höheren Sterberisiko bei älteren Menschen in Zusammenhang - und das unabhängig davon, ob sie sich selbst einsam fühlen, wie das University College London ermittelt hat. Das Team um Andrew Steptoe wertete die Daten von 6.500 Briten mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren aus.

Es zeigte sich, dass die Isolation von Familie und Freunden mit einem um 26 Prozent höheren Sterberisiko innerhalb von sieben Jahren in Verbindung steht. Laut Age UK http://ageuk.org.uk führen die Kürzungen von sozialen Angeboten für ältere Menschen zu einer weiteren Verschlimmerung dieses Problems.

Einsamkeit und soziale Isolation wurden nicht zum ersten Mal mit einer schlechten Gesundheit in Verbindung gebracht. Die Wissenschaftler wollten jedoch herausfinden, ob der emotionale Aspekt des Einsamkeitsgefühls Auswirkungen hatte oder die Tatsache, das nur wenige soziale Kontakte bestanden.

Jene Teilnehmer, die sozial isoliert waren, waren eher älter, nicht verheiratet und litten an langfristigen Erkrankungen, die ihre Mobilität einschränkten. Dazu gehörten Erkrankungen der Lunge und Arthritis. Personen, die sich selbst als einsam beschrieben, waren eher Frauen und litten an einer größeren Bandbreite von Erkrankungen, zu denen auch Depressionen gehörten.

Geborgenheit in Gemeinschaft wichtig

Nachdem Faktoren wie bestehende Erkrankungen berücksichtigt worden waren, blieb nur die soziale Isolation wichtig. Dieses Risiko veränderte sich nicht, als die Wissenschaftler berücksichtigten, ob sich jemand in seiner Isolation einsam fühlte. Die Forscher schreiben in den Proceedings of the National Academy of Sciences, dass diese Ergebnisse sie überrascht haben.

Laut Steptoe können soziale Verbindungen emotionale Unterstützung und Wärme geben. Sie bieten aber auch die Möglichkeit von Ratschlägen, das Achten auf die Einnahme von Medikamenten und Hilfe bei der Erledigung von Dingen. "Das würde nahelegen, dass diese praktischen Aspekte sehr wichtig für das Überleben von älteren Menschen sind. Die Zahl der alleinlebenden Menschen hat stark zugenommen. In den letzten 15 Jahren ist sie bei den 55- bis 64-Jährigen um 50 Prozent angestiegen."

Quelle: www.pressetext.com/Michaela Monschein

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte desto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen