Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Gibt es ein Mittel gegen Gehirnalterung?

Gibt es ein Mittel gegen Gehirnalterung?

Freigeschaltet am 07.02.2020 um 14:35 durch Thorsten Schmitt
Gehirn (Symbolbild)
Gehirn (Symbolbild)

Bild von Patricio Silva auf Pixabay

Forscher am Medizinischen College Albany (USA) haben einen Typ von Immunzellen ermittelt, die sich mit dem Alter im Gehirn ansammeln und deren Aktivierung eine Schwächung der kognitiven Fähigkeiten des Organs mindern kann. Über die Ergebnisse der Forschung wird auf der Webseite des „Journal of Experimental Medicine“ berichtet.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "Sputnik" zu lesen: "Laut der Studie können angeborene lymphoide Zellen der zweiten Gruppe (ILC2s) der Gehirnalterung entgegenwirken. Zellen dieser Art befinden sich in gewissen Körpergeweben und sind an Regenerationsvorgängen beteiligt. Den Forschern zufolge sei früher nichts von der Verbreitung von ILC2s im zentralen Nervensystem und von ihrer Reaktion auf die Alterungsprozesse bekannt gewesen.

Bei der Untersuchung des Gehirns von jungen und alten Mäusen stellten die Studienautoren fest, dass ILC2s sich im Zuge der Alterung in dem Gefäßplexus ansammeln, der die Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit produziert. Der Gefäßplexus liegt neben dem Hippocampus, der in kognitiven Prozessen eine Schlüsselrolle spielt.

Es stellte sich heraus, dass die alten Nagetiere fünfmal so viele ILC2s in ihrem Gefäßplexus haben wie ihre jungen Artgenossen. Große Mengen an ILC2s-Zellen wurden auch bei älteren Menschen im gleichen Gehirnbereich entdeckt.

Die ILC2s der alten Mäuse befanden sich in einem schlummernden Zustand und konnten dann mithilfe von Interleukinen 33, körpereigenen Botenstoffen, aktiviert werden. Darauf begannen die Zellen, Proteine zu produzieren, die die Bildung von Neuronen anregen und deren Leben verlängern können. Im Ergebnis von mehreren Tests haben sich die kognitiven Funktionen der alten Versuchstiere verbessert.

Wie Forscher an der Harvard Medicine School in Boston (USA) bereits früher herausfanden, kann ein metabolisches Syndrom, für das Fettleibigkeit, erhöhter Blutdruck sowie erhöhte Zucker- und Cholesterinwerte im Blut kennzeichnend sind, eine vorzeitige Gehirnalterung bei Menschen mittleren Alters hervorrufen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte foppen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige