Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Bundesschülerkonferenz fordert Impfmobile an Schulen

Bundesschülerkonferenz fordert Impfmobile an Schulen

Archivmeldung vom 19.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Trotz massiver Medienpropaganda wollen sich nur wenige mit einem experimentellen und unsicheren Impfstoff versehen lassen (Symbolbild)
Trotz massiver Medienpropaganda wollen sich nur wenige mit einem experimentellen und unsicheren Impfstoff versehen lassen (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Bundesschülerkonferenz fordert, Schülern bei der Versorgung mit Biontech-Impfstoff Priorität zu geben und nach einer Zulassung für ab 12-Jährige zügig Impfmobile an die Schulen zu schicken.

"Für Ab-12-Jährige gibt es mit Biontech nur einen einzigen Impfstoff, der rasch zugelassen wird. Deshalb müssen mit diesem Impfstoff dann auch bevorzugt Schüler versorgt werden", sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Dafür müssen Impfmobile an die Schulen kommen", setzte er hinzu. "Das ist der einfachste, praktikabelste und wirkungsvollste Weg, Schüler zu impfen." Die Impfmobile sollten ein niedrigschwelliges Angebot schaffen, das selbstverständlich freiwillig sei. Schramm forderte, den Einsatz der Impfmobile vorzubereiten, damit der Einsatz unverzüglich nach der Zulassung von Biontech für Jugendliche erfolgen könne. "Länder, Schulen und Kommunen können das alles schon jetzt organisieren, damit es auch wirklich ohne Zeitverzögerung rundläuft, wenn die Zulassung im Juni hoffentlich da ist", sagte Schramm. "Diesmal darf es nicht sein, dass - wie so oft beim Thema Pandemie und Schule - alles nur verspätet passiert." Gerade wenn die Priorisierung beim Impfen generell aufgehoben werde, müsse sichergestellt werden, dass Jugendliche beim einzigen für sie möglichen Impfstoff nicht leer ausgehen, sagte der Schülervertreter.

"Impfmobile an den Schulen würden auch die Eltern davon entlasten, sich um Impftermine für ihre Kinder zu bemühen", führte er aus. "Mit den Impfmobilen können wir eine schnellere Impfung und höhere Impfquote unter den Jugendlichen erreichen, als wenn sich jeder erst selbst kümmern muss." So könne auch sichergestellt werden, dass alle die gleiche Chance auf eine Impfung erhielten - unabhängig davon, ob etwa die Eltern besonders engagiert seien oder gute Kontakte zu Ärzten hätten. "Eine schnelle Impfung der Schüler ist auch die beste Grundlage dafür, dass im kommenden Schuljahr der Unterricht möglichst ohne Einschränkungen stattfinden kann", sagte Schramm. "Die Jugendlichen haben in der Pandemie viel zurückgesteckt und auf Freiheiten verzichtet - auch, um die ältere Generation zu schützen", sagte Schramm. "Ihre Interessen dürfen beim Thema Impfen jetzt nicht völlig aus den Augen geraten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lawine in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige