Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Positive Lebenseinstellung schützt vor Herzkrankheiten

Positive Lebenseinstellung schützt vor Herzkrankheiten

Archivmeldung vom 06.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ein sonniges Gemüt erhöht die Chance auf ein längeres Leben. Eine pessimistisch Lebenseinstellung fordert einen früheren Tod heraus. Das ist mit harten Zahlen wissenschaftlich belegbar, berichtet die "Apotheken Umschau".

In einer amerikanischen Langzeitstudie mit mehr als 7000 Teilnehmern über 40 Jahre hatten Pessimisten ein um 42 Prozent höheres Risiko, früh zu sterben. Auch in einer Untersuchung niederländischer Forscher mit knapp 1000 Probanden über 9 Jahre war die Sterberate von Optimisten nur halb so groß wie die der chronischen Bedenkenträger. Besonders stark wirkte sich dies auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus: Hier war das Sterberisiko der Pessimisten vier mal so hoch als das der Zuversichtlichen. Pessimismus und Depressionen liegen häufig nah beieinander. Psychiater wissen, dass bei Depressiven die Heilungschancen vieler Krankheiten verringert sind.

Chefredakteur Hans Haltmeier erklärt, warum eine gesunde Portion Optimismus das Leben nicht nur bereichert, sondern auch verlängert:

"Es gibt zahlreiche medizinische und psychologische Studien zu dem Thema und das eindeutige Ergebnis lautet, dass Optimisten tatsächlich länger leben. Das sieht man besonders am Beispiel der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da ist in manchen Studien das Sterberisiko bei Bedenkenträgern bis zu vier Mal höher als bei zufriedenen Personen."

Die Gründe für die längere Lebenserwartung sind noch nicht genau geklärt. Doch die Wissenschaftler gehen davon aus, dass allein schon der Glaube daran, dass alles gut wird, eine wohltuende Wirkung hat:

"Man erklärt sich das so, dass Optimisten eben daran glauben, dass sie mit ihrem Verhalten Krankheiten beeinflussen können. Dadurch verringern sie auch das Risiko, zum Beispiel von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, denn sie tun etwas aktiv für ihre Gesundheit. Sie gehen zu Vorsorgeuntersuchungen, treiben mehr Sport, ernähren sich gesünder."

Hinzu kommt, dass das menschliche Gehirn, das Hormonsystem und die körpereigene Immunabwehr miteinander verbunden sind. Eine positive Einstellung überträgt sich also auf den gesamten Organismus. Deswegen lohnt es sich, die Dinge etwas optimistischer zu betrachten:

"Man kann sicherlich seine Persönlichkeit nicht auf Kommando grundlegend ändern, aber man kann lernen, sich um seine Seele zu kümmern und die positiven Dinge wahrzunehmen und zu genießen. Es gibt ja viele Möglichkeiten, das Leben so zu bereichern und das gibt einem dann so eine Art Polster, mit dem man sich für schwere Zeiten wappnen kann."

Oft sind es Kleinigkeiten, die das Leben bunter und reicher machen, so die Apotheken Umschau. Ein Herbstspaziergang durch das raschelnde Laub kann Balsam für die Seele sein. Oder man setzt sich mit einer dampfenden Tasse Tee aufs Sofa und schmökert nach Herzenslust, ohne auf die Uhr zu gucken.

Quelle: Pressemitteilung Wort und Bild "Apotheken Umschau"


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte einrad in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige