Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Medizinethiker Taupitz: "Designerbabys sollten verboten sein"

Medizinethiker Taupitz: "Designerbabys sollten verboten sein"

Archivmeldung vom 30.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: pixelio.de, redsheep
Bild: pixelio.de, redsheep

Der Mannheimer Medizinrechtler und Medizinethiker Jochen Taupitz bewertet die vorgeburtlichen Veränderungen im Erbgut der chinesischen Zwillingsmädchen Lulu und Nana als "unverantwortliche Menschenversuche".

Er plädiere dafür, Gen-Scheren nur dann in der Pflanzenzucht oder zur Bekämpfung von sehr schweren oder tödlichen Krankheiten einzusetzen, wenn vorher "eine verantwortliche Nutzen-Risiko-Abwägung" stattgefunden habe, sagte Taupitz dem "Mannheimer Morgen". Damit wirbt das ehemalige Mitglied des Deutschen Ethikrates für einen verantwortungsvollen Umgang mit sogenannten Keimbahnveränderungen. "Es geht nicht nur um Verbote, sondern auch um angemessene Rahmenbedingungen", sagte der Medizinrechtler. "Designerbabys nach den Wünschen der Eltern sollten verboten sein", so der Medizinethiker weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte greift in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige