Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Immer mehr Privatpersonen verkaufen illegal Medikamente

Immer mehr Privatpersonen verkaufen illegal Medikamente

Archivmeldung vom 10.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

Der private Handel mit Medikamenten im Internet steigt sprunghaft an. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, verkaufen Menschen zunehmend ihnen verordnete oder rezeptfrei abgegebene, aber nicht verwendete Arzneimittel auf Plattformen wie Ebay, Ebay-Kleinanzeigen oder Quoka. Die Verkäufer begehen damit allerdings eine Straftat, denn Privatpersonen dürfen nicht mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln handeln.

Es reicht, Elmex-Gelee-Zahnpasta, Nasenspray oder Paracetamol im Netz anzubieten, um sich strafbar zu machen – es handelt sich dabei um Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz. Geld- oder Freiheitsstrafen drohen. Gab es 2017 mindestens 2.500 rechtswidrige Arzneimittelangebote von Nichtapothekern, waren es in diesem Jahr bisher schon 2.900 Anzeigen bei Onlineportalen in Deutschland, darunter 720 verschreibungspflichtige Medikamente. Die Zahlen stammen vom Verein Freie Apothekerschaft, der solche Angebote auswertet.

Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Grundsätzlich wird so gut wie alles angeboten: Antibiotika, starke Schmerzmittel, Insulin, Blutdrucksenker oder Verhütungspillen sind im Angebot. Auch nicht verwendete Malariamittel oder Impfstoffe werden illegal feilgeboten. "Was uns entsetzt, ist der Umstand, dass sich Politiker, Behörden und Kammern einfach wegducken. Niemand fühlt sich richtig zuständig", sagt Reinhard Rokitta, Apotheker und Vorstandsmitglied bei der Freien Apothekerschaft. Die Plattformen versichern, dem Handel Einheit gebieten zu wollen. Ebay erklärt, man sei "in erheblichem Umfang proaktiv tätig, um unzulässige Angebote zu identifizieren und zu beenden". Auch Quoka teilt mit, man verbiete in den Nutzungsbedingungen den illegalen Handel mit Arzneimitteln.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige