Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit MIT baut aufblasbare Hand für Amputierte

MIT baut aufblasbare Hand für Amputierte

Archivmeldung vom 18.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Griff um ein Erdbeertörtchen: Forscher bauen neue Prothese.
Griff um ein Erdbeertörtchen: Forscher bauen neue Prothese.

Bild: mit.edu

Ingenieure des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Shanghai Jiao Tong University haben eine neue Druckluft-Armprothese entwickelt. Diese gibt dank Sensoren an den Fingerspitzen dem Gehirn des Trägers Rückmeldung, welchen Druck dieser damit gerade ausübt. Der Armamputierte hat so den Eindruck, er könne tatsächlich fühlen.

Deutlicher Kostenvorteil

Die Finger sind Schläuche aus dem kommerziellen Elastomer EcoFlex mit mehreren Kammern, in denen sich knochenähnliche Verstärkungen befinden. Der Amputierte stellt sich vor, er würde beispielsweise ein Weinglas anfassen. Die elektrischen Signale werden aus dem Armstumpf in eine Steuereinheit geleitet, die an der Hüfte getragen wird. Hier wird sie in Befehle zur Bewegung der Finger umgesetzt. Eine pneumatische Einheit, die ebenfalls an der Hüfte sitzt, bewegt die Finger dann, indem sie Druckluft hineinpresst.

Das Team um Shaoting Li und Xuanhe Zhao hat neben der Prothese selbst ein Computermodell entwickelt, das den für bestimmte Fingerstellungen benötigten Luftdruck berechnet. Fünf gängige Griffe sind so programmiert. Dazu gehören das Zusammendrücken von zwei oder drei Fingern und das Bilden einer Faust. Während mechanische Prothesen, die elektrische Restsignale des menschlichen Körpers nutzen, um Finger mithilfe von kleinen Elektromotoren zu bewegen, schnell 10.000 Dollar und mehr kosten, soll die weiche Drucklufthand schon für 500 Dollar herstellbar sein.

Besser als bionische Hand

Zwei Freiwillige haben die neue Prothese getestet. Nach einem 15-minütigen Training konnten sie allein mit ihrer Vorstellungskraft verschiedene Übungen absolvieren. So mussten sie die runden Steine eines Damespiels aufstapeln, Buchseiten umblättern, mit einem Stift schreiben, Bälle packen und empfindliche Gegenstände wie Erdbeeren und Brotscheiben ergreifen. Die Forscher wiederholten die Tests mit einer steiferen, kommerziell erhältlichen bionischen Hand und stellten fest, dass die aufblasbare Prothese bei den meisten Aufgaben besser abschnitt.


Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dolch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige