Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Schwedischer Arzt findet Arsen und Zinn in Impfstoff

Schwedischer Arzt findet Arsen und Zinn in Impfstoff

Archivmeldung vom 15.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Pandemrix Antigenlösung (violetter Deckel) und Adjuvansemulsion (gelber Deckel)
Pandemrix Antigenlösung (violetter Deckel) und Adjuvansemulsion (gelber Deckel)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein schwedischer Arzt am Karolinska Institut soll, laut einem Artikel von Einar Schlereth, ein sehr hohes Niveau an Arsen und Zinn in dem Impfstoff Pandemrix gefunden haben. Schon im Sommer 2011 hatte ein Arzt den Verdacht, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Pandermrix und Narkolepsie gäbe. Aber die Behörde für Arzneimittelkontrolle (LMV) reagierte nicht darauf bzw. verhinderte wahrscheinlich die weitere Veröffentlichung. Selbst auf der deutschen Wikipedia-Seite zu Narkolepsie wird schon von diesem Zusammenhang gesprochen. Pandemrix wird von dem britischen Pharmamulti GlaxoSmithKline hergestellt, der schon 2012 in den USA zu 3 Milliarden Dollar wegen betrügerischen Methoden verurteilt worden war.

In dem Artikel von Einar Schlereth heißt es weiter: "Obendrein kam jetzt heraus, dass die LMV wusste, dass es geringen Mengen Arsen und Zinn in dem Impfstoff gab, dies aber als 'ungefährlich' ansah. sodass sie nicht einmal darauf hinweisen ließ. Es fehlt nur noch, dass Arsen und Zinn als gesund empfohlen werden. Aber die LMV wusste auch, dass der Impfstoff völlig unzureichend getestet worden war. Trotzdem wurde er wärmstens vom der LMV und sogar von der Gesundheitsministerin empfohlen - die allerdings in einem Interview zugab, dass sie sich nicht habe impfen lassen.

In Schweden hat sich daraufhin jetzt eine Intitiative gebildet, die Nulltoleranz gegen ernste Nebenwirkungen bei Medikamenten fordert (dort kann man auch unterschreiben). Und zum Schluss ein guter Rat: Ärzten und Impfungen aus dem Weg gehen, wenn es irgend möglich ist."

Quelle: Einar Schlereth - Galaxiengesundheitsrat

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: