Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Ohne Riechen kein Schmecken

Ohne Riechen kein Schmecken

Archivmeldung vom 11.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: günther gumhold / pixelio.de
Bild: günther gumhold / pixelio.de

Riechen und Schmecken bedingen sich gegenseitig. Dass der Geruchssinn gestört oder gar verschwunden ist, fällt oft erst mit einiger Verzögerung auf, meistens beim Essen. Der Verlust des Riechvermögens ist kein seltenes Phänomen. Manchmal kann schon ein Infekt im Nasenbereich die Ursache sein. Auch ein Sturz auf den Kopf, der zum Abriss von Riechnerven führt, kann jemanden von der Welt der Düfte abschneiden. Das muss nicht dauerhaft so bleiben.

"Die Fähigkeit zur Erholung ist bei den Geruchsnerven phänomenal", erklärt Professor Karl-Bernd Hüttenbrink, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Universitätsklinik Köln, in der "Apotheken Umschau". Mehrmals am Tag für ein paar Minuten gezielt charakteristische Düfte "schnüffeln" könne schon einen positiven Effekt haben. So ein Geruchstraining sei auch nach einem Unfall als Auslöser erfolgversprechend.

Quelle: Wort und Bild - Apotheken Umschau (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte albert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige