Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Zeitung: Auch Ärzte handeln mit Patientendaten

Zeitung: Auch Ärzte handeln mit Patientendaten

Archivmeldung vom 30.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Ärzte geben laut Recherchen der Wochenzeitung "Die Zeit" Daten ihrer Patienten an Marktforschungsunternehmen weiter. Die Marktforschungsunternehmen verkaufen die Daten ihrerseits unter anderem an die Pharmaindustrie, heißt es in dem Bericht der Wochenzeitung. Es handelt sich um Daten über Diagnosen, Behandlungen und Verschreibungen. Die Patienten wissen von all dem nichts.

Bisher war lediglich bekannt geworden, dass Apothekenrechenzentren im großen Stil Rezeptdaten verkaufen. Jetzt wird klar: Auch Ärzte sind in das Geschäft verwickelt. Sie bekommen dafür entweder ein paar Hundert Euro im Jahr - oder werden lediglich mit Marktanalysen entlohnt. "Es darf nicht sein, dass Ärzte für ein paar Hundert Euro ihr Berufsethos verkloppen", sagte der Jurist Thomas Giesen, der sich seit Jahrzehnten mit Persönlichkeitsrechtsfragen in der Medizin befasst. Der Kritiker sieht in dem Handel mit Patientendaten einen Angriff auf die ärztliche Schweigepflicht. Branchenexperten schätzen den Umsatz der Marktforscher mit Patientendaten in Deutschland auf jährlich 30 Millionen Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tirade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige