Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Kräutertee statt Verdauungsschnaps

Kräutertee statt Verdauungsschnaps

Archivmeldung vom 23.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: sigrid rossmann / pixelio.de
Bild: sigrid rossmann / pixelio.de

Schnaps gilt noch immer als Hausmittel bei Magenproblemen - zu Unrecht. "Von hochprozentigen Alkohol-Kräuter-Präparaten oder Verdauungsschnaps rate ich ab", betont Evelyn Schulz-Geldmacher, Apothekerin in Borken, im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". "Alkohol verzögert die Magenentleerung." Menschen mit Diabetes drohen zudem Unterzuckerungen.

Bei Völlegefühl empfiehlt Schulz-Geldmacher stattdessen Tees oder Tinkturen mit Heilkräutern, "welche die Verdauung beeinflussen". Grundsätzlich sollte man der Apothekerin zufolge bei wiederkehrenden oder stärkeren Magenbeschwerden und in Zweifelsfällen immer zum Arzt. "In anderen Fällen berate ich die Kunden zu rezeptfreien Medikamenten." Ihre Empfehlung richte sich dabei nach dem individuellen Problem. "Bei Sodbrennen helfen Arzneien, die die Magensäure binden oder ihre Produktion blockieren." Manche Betroffenen fühlten sich besser, wenn sie Verdauungsenzyme einnehmen. "Krampflösende Wirkstoffe helfen vor allem, wenn Magenbeschwerden bei Stress auftreten."

Im aktuellen "Diabetes Ratgeber" erklären Experten, warum hinter Übelkeit, Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen auch der Diabetes stecken kann - und was hilft, damit man sich wieder wohlfühlt.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Anzeige: