Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Forscher: Die bittere Realität der Süßgetränke

Forscher: Die bittere Realität der Süßgetränke

Archivmeldung vom 22.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Fruchtsaft
Fruchtsaft

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Forscherteam von der Emory University (US-Bundesstaat Atlanta) hat bei einer Untersuchung herausgefunden, dass der Konsum von zuckerhaltigen Getränken, Fruchtsäfte inklusive, schädlicher für die Gesundheit ist als angenommen. Dies schreibt das Fachportal „EurekAlert!“ unter Berufung auf die American Heart Association.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Demnach haben Wissenschaftler festgestellt, dass zuckerhaltige Getränke ein erhöhtes Todesrisiko durch Herzerkrankungen oder andere Störungen im Herz-Kreislauf-System provozieren können.

An der Untersuchung nahmen 30.183 Erwachsene teil, die älter als 45 Jahre waren, hieß es.

Die endgültigen Ergebnisse beziehen sich auf 17.930 Probanden, da Teilnehmer mit einer selbst berichteten Anamnese von Herzkrankheit sowie Schlaganfall und Typ-2-Diabetes bei der Untersuchung ausgeschlossen wurden. Die Probanden wurden über einen Zeitraum von etwa sechs Jahren beobachtet, wie das Fachportal berichtet.

Die Forscher setzten sich für die Untersuchung der Todesursache mit Todesaufzeichnungen der verstorbenen Teilnehmer auseinander und konzentrierten sich auf Todesfälle durch Herzerkrankungen wie Herzinfarkt , Herzversagen und Todesfälle aus allen anderen Gründen.

Die Untersuchung ergab, dass jene Probanden, die täglich etwa einen Liter Süßgetränke, darunter auch Fruchtsäfte, zu sich nahmen, im Vergleich zu jenen, die sich weniger als 30 Milliliter Softdrinks pro Tag gönnten, doppelt so oft an einer koronaren Herzkrankheit starben. Laut Experten wurde kein Zusammenhang zwischen dem Konsum von anderen zuckerhaltigen Lebensmitteln und einem erhöhtem Risiko eines vorzeitigen Todes festgestellt."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: