Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Ernährung Gefährliche Zero-Getränke: 48% höheres Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko

Gefährliche Zero-Getränke: 48% höheres Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko

Archivmeldung vom 01.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: www.Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de
Bild: www.Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de

Keine Kalorien, keine Kohlenhydrate bei maximalem Geschmackserlebnis? Die Werbeversprechen der Hersteller klingen fast zu schön um wahr zu sein. Forscher sehen das jedoch anders und warnen vor Zero Getränken und den enthaltenen Süssstoffen. Der unabhängige Produkt-Ratgeber Codecheck.info spürt Süssstoffe für Konsumenten auf.

Eine aktuelle Studie der Columbia University bringt Erschreckendes zu Tage: wer täglich ein Zero Getränk zu sich nimmt, erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um 48%. An der Studie nahmen 2'564 Personen teil. Während der Forschungszeit erkrankten 559 Teilnehmer an Gefässerkrankungen. 338 starben schliesslich an den Folgen ihrer jeweiligen Erkrankung.

Allerdings werden auch immer wieder Studien veröffentlicht, die das Gegenteil behaupten.

Süßstoffe machen dick

Dass zwischen Süssstoffen und Fettleibigkeit ein Zusammenhang besteht, erklärt Udo Pollmer vom Europäischen Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften mit dem Einsatz der Stoffe in der Tiermast: "Süßstoffe werden sicher nicht zur Mast eingesetzt, wenn die Tiere davon abnehmen."

Genauso verhält es sich beim Mensch: Der Geschmackssinn signalisiert dem Körper, dass Speisen oder Getränke süss sind. Der Organismus stellt sich auf eine grosse Kalorienmenge ein und schüttet Insulin aus. Da Süssstoffe keine Kohlenhydrate liefern, sinkt der Blutzuckerspiegel rapide ab und Heisshunger folgt.

Süßstoffe meiden

Codecheck empfiehlt auf Produkte mit künstlichen Süssstoffen zu verzichten. Konsumenten können sich kostenlosen auf der Webseite www.codecheck.info oder in der App informieren. Ein einfacher Produkt-Scan und man enthält in Sekundenbruchteilen die Information ob ein Produkt betroffen ist. Neu stellt Codecheck eine Auswahl von gesunden Alternativprodukten zur Verfügung.

Quelle: Codecheck (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kadett in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige