Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Blood Sport: Gamer verlieren bei jedem Treffer Blut

Blood Sport: Gamer verlieren bei jedem Treffer Blut

Archivmeldung vom 26.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Controller mit Kanüle. Bild: http://kck.st/1y71727, Kickstarter/Blood Sport
Controller mit Kanüle. Bild: http://kck.st/1y71727, Kickstarter/Blood Sport

Das neue Controller-System "Blood Sport" nimmt Videospielern jedes Mal Blut ab, wenn sie im Game von einer feindlichen Kugel getroffen werden. Anstatt wie herkömmliche Hardware zu vibrieren, startet das Eingabegerät eine geringe Blutabnahme. Entwickelt wurde das System von zwei Kanadiern, die damit das Blutspenden forcieren wollten.

"Gamer als eine große und damit wichtige Zielgruppe unkonventionell zu motivieren, Blut zu spenden, ist eine gute Idee. Das eigene Leben im Spiel aufs Spiel zu setzen, wäre allerdings kein Spiel mehr, sondern tödlicher Ernst. Zwischen einem tödlichen Blutverlust in der Realität und dem unterhaltsamen Königsmord wie im Schach können Gamer, wie Untersuchungen zeigen, aber sehr gut unterscheiden", erklärt Medienpädagoge Christian Swertz gegenüber pressetext.

Gaming am Limit

Die Technik bei Blood Sport ist simpel. Herkömmliche Controller vibrieren, wenn im Videospiel gerammt und getroffen wird oder ähnliche Zusammenstöße geschehen. Der neue Controller ist hingegen so gebaut, dass elektronische Schaltungen in Gang gesetzt werden und eine Blutabnahme beginnt. Das wiederholt sich bei jedem Treffer. Auch wenn das Prinzip des Blutabnehmens sehr gefährlich klingt, so ist die technische Spielerei nicht mit Lebensgefahr verbunden.

Ständig wird die bereits abgenommene Blutmenge gemessen. Ist das Limit erreicht, schaltet sich die Funktion ab. "Heute vibrieren die meisten Controller, wenn du in einem Spiel getroffen wirst. Das, was wir machen, ist das gleiche elektrische Signal umzuprogrammieren und es zu nutzen, um das Blut-Sammel-System zu aktivieren", erklären die Entwickler auf Kickstarter. Die Plattform gibt Blood Sport als Finanzierungsmöglichkeit "Schützenhilfe".

Blutspenden als Ziel

Die Erfinder Taran Chadha und Jamie Umpherson wollen ihre Erfindung bald schon auf Gaming-Events in Kanada einem breiteren Publikum präsentieren. Außerdem wollen sie das dort gesammelte Videospieler-Blut spenden, indem sie es an medizinische Einrichtungen für Blut-Transfusionen übermitteln.

Blood Sport soll bei allen gängigen Spielen funktionieren, so lange auf einer Konsole gezockt wird, deren Controller vibrieren. PlayStation- und Xbox-Systeme sind deshalb kompatibel. Größtes Ziel der beiden Entwickler sind landesweite "Blood Donation Events", die große Spenderbänke unterstützen sollen.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: