Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Doppelt so viele Spam-Mails wie vor einem Jahr

Doppelt so viele Spam-Mails wie vor einem Jahr

Archivmeldung vom 08.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Antje Delater / pixelio.de
Bild: Antje Delater / pixelio.de

Das Spam-Mail-Aufkommen in den digitalen Postfächer der deutschen E-Mail-Nutzer hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt. Das berichtet die "Welt" mit Bezug auf eine Auswertung der größten deutschen Mail-Anbieter GMX und web.de.

Demnach erkannten die Spamfilter der beiden Tochterfirmen des Internet-Konzerns 1&1 im vergangenen Jahr im Durchschnitt 100 Millionen Spam-Mails pro Tag. 2014 waren es noch 50 Millionen. Auch die Anzahl der Mails mit Links zu Schadsoftware hat demnach deutlich zugenommen, von 6 auf über 30 Millionen Stück pro Tag.

"Das Spam-Volumen ist in den letzten Monaten enorm gestiegen. Mittlerweile betreiben Spammer-Organisationen in Arbeitsteilung den Versand der Spam-Mails in industriellem Ausmaß", sagte Jan Oetjen, Geschäftsführer der beiden E-Mail-Anbieter, der "Welt".

Die Analyse der Spam-Experten von 1&1 zeigt, wie die Spammer die Inhalte der Mails an aktuelle Themen anpassen: 2015 versuchten die Spammer am häufigsten mit den Stichworten "Abnehmen" und "Krankenversicherungswechsel" sowie über vermeintliche Dating- und Karriere-Angebote zu ihren Opfern durchzudringen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige