Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Smart Citys: Praxistest zeigt Paradies für Hacker

Smart Citys: Praxistest zeigt Paradies für Hacker

Archivmeldung vom 24.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
San Francisco: Hacker haben leichtes Spiel. Bild: Flickr.com/Nicolas Raymond
San Francisco: Hacker haben leichtes Spiel. Bild: Flickr.com/Nicolas Raymond

Der zunehmende Trend zum Einsatz von intelligenten, vernetzten Technologien für die Verwaltung und Kontrolle von städtischer Infrastruktur bringt nicht nur Vorteile, sondern hat auch eine gravierende Schattenseite. Die sogenannten "Smart Citys" sind nämlich ein regelrechtes Paradies für Hacker. Diese können sich über das Web weitestgehend ungehindert Zugang zu den entsprechenden Systemen verschaffen, um etwa Verkehrsampeln oder digitale Straßenschilder zu manipulieren, so das ernüchternde Ergebnis eines Praxistests in mehreren US-Städten.

"Die gegenwärtige Situation ist, dass die Städte potenziellen Hacking-Angriffen eine riesige ungeschützte Angriffsfläche bieten", zitiert die "New York Times" aus einem Bericht des Sicherheitsforschers Cesar Cerrudo, Chief Technology Officer bei IOActiveLabs.

"Das ist eine reale und unmittelbare Gefahr", heißt es darin. Böswillige Eindringlinge hätten viel zu leichtes Spiel, wenn es darum ginge, sich in die smarten städtischen Systeme einzuloggen, um dort allerlei Schäden anzurichten. "Diese Systeme lassen sich sehr leicht hacken und es gibt überall Sicherheitslücken. Dadurch werden smarte Städte zu doofen Städten", kritisiert Cerrude.

Vernichtendes Fazit

Um aufzuzeigen, wie leicht es in der Praxis ist, sich illegal Zugang zu Einrichtungen und Kontrollsystemen in modernen vernetzten Städten zu verschaffen, hat sich der Experte mehrere US-Städte vorgenommen. Egal, ob San Francisco, New York, New Jersey oder Seattle - die Ergebnisse waren vernichtend. "Die verwendeten smarten Technologien strotzen vor Softwarefehlern und weisen eine vollkommen unzureichende oder gar nicht vorhandene Verschlüsselung der übermittelten Daten auf."

Cerrudo zufolge lässt sich in San Francisco beispielsweise leicht in die städtischen Kontrollsysteme der Verkehrsampeln eindringen. Ampeln lassen sich von rot auf grün umstellen. Ähnlich problemlos gelang ihm die Manipulation auch bei elektronischen Anzeigetafeln, die etwa über eine bestimmte Geschwindigkeitsbegrenzung oder eine aktuelle Umleitung Auskunft geben. "Es wäre kein Problem gewesen, alle Autos auf die Autobahn umzuleiten", stellt Cerrude klar.

Warnung vor "Sicherheitsdisaster"

Experten weisen bereits seit geraumer Zeit darauf hin, dass der allgemeine Trend zur Vernetzung nicht nur eine Reihe praktischer neuer Möglichkeiten mit sich bringt, sondern auch die Sicherheitsrisiken deutlich erhöht. Dies gilt genauso für Smart Citys wie für Smart Homes, in denen User von der Eingangstür über die Lichtschalter bis hin zum Home-Entertainment-System alles zentral über das Web steuern können sollen. "Wenn hier nicht schnell nachgebessert wird, erwartet uns ein regelrechtes Sicherheitsdisaster", warnt IOActiveLabs-CTO Cerrude.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: