Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Datenschützer warnt vor Missbrauch von Handy-Ortungsdiensten

Datenschützer warnt vor Missbrauch von Handy-Ortungsdiensten

Archivmeldung vom 03.02.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Über Internetanbieter wie „trackyourkid“ und „mistavista“ können besorgte Eltern ihre Kinder bzw. deren Handys orten und damit jederzeit kontrollieren, wo sie sich aufhalten. Einzige Sicherheitshürde: Der Nutzer muss sich bei dem Dienst anmelden und von dem zu ortenden Handy eine SMS schicken.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar kritisiert gegenüber NDR Info diese Praxis. Denn damit können Nutzer nicht nur ihre Kinder orten, sondern unbemerkt auch ihre Partner ausspionieren.
„Schließlich ist es  nicht allzu schwer, ohne dessen Wissen an das Handy des Partners zu kommen und von dort eine Einverständnis-SMS zu senden.
Missbrauch ist damit vorprogrammiert“, so Schaar im Hörfunkprogramm NDR Info..

Missbrauch schließen auch die Anbieter selbst nicht aus. Allein bei „trackyourkid“ sind nach Angaben des Geschäftsführers rund 25.000 Kunden angemeldet. „Und natürlich ist es auch schon vorgekommen, dass ein eifersüchtiger Ehemann das Handy seiner Partnerin geortet hat“, heißt es bei „trackyourkid“. Allerdings könne man nicht auf den Meter genau feststellen, wo der Handybesitzer sich aufhalte. Der Anbieter findet über den jeweiligen Sendemast das zu ortende Handy - das kann zwischen 50 und 300 Meter genau sein.

Wesentlich exakter können Handybesitzer mit der Technik GPS (Global Positioning System) „getrackt“, also ausfindig gemacht werden. Schon in den nächsten Jahren werden die meisten Handys mit GPS ausgerüstet sein. Dann wird metergenaues Orten technisch  ohne Probleme möglich sein. Andere satellitengestützte Geräte gibt es bereits in Asien. So groß wie ein kleines Handy dienen sie ausschließlich zum Orten und sind nicht mehr all zu teuer. „Wer jemandem so ein Gerät in die Tasche steckt, kann metergenau das  Bewegungsprofil eines anderen erstellen“, so Schaar. Das, so der Bundesdatenschützer gegenüber NDR Info, müsse unter Strafe gestellt werden.
Darüber berät er zur Zeit mit dem Bundesjustizministerium. Die heimliche Ortung sei kriminell, kritisiert Schaar, und müsse mit einer Geldstrafe oder in schweren Fällen auch mit einer Haftstrafe geahndet werden.

Quelle: Pressemitteilung NDR Info

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte belem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige