Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Google zahlt wegen Datenschutz-Verstoß Rekordbußgeld

Google zahlt wegen Datenschutz-Verstoß Rekordbußgeld

Archivmeldung vom 10.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Google: Bringt Unternehmen in Bedrängnis. Bild: Wikipedia, cc brionv
Google: Bringt Unternehmen in Bedrängnis. Bild: Wikipedia, cc brionv

Der Internetkonzern Google muss wegen umgangenen Datenschutzeinstellungen beim Safari-Browser ein Rekordbußgeld von 22,5 Millionen US-Dollar zahlen. Darauf einigte sich das Unternehmen mit der zuständigen US-Handelsbehörde FTC. Google hatte den Apple-Browser dazu gebracht, Cookies ohne Zustimmung des Nutzers zu akzeptieren.

Mit den Cookies lässt sich das Surfverhalten im Netz teilweise nachverfolgen. Der Browser Safari lässt standardmäßig keine Cookies von Drittanbietern wie Online-Werbefirmen zu. Das Bußgeld ist nach Angaben der FTC die höchste Strafe die jemals gegen ein Unternehmen verhängt wurde. Nach Angaben der Behörde bedeutete die Einigung aber kein Schuldeingeständnis von Google. Bei einem Quartalsgewinn von 2,8 Milliarden Dollar bräuchte Google nicht einmal einen Tag, um die Geldbuße wieder hereinzuholen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: