Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Computerspiele-Entwicklung wird zur Leittechnologie des 21. Jahrhundert

Computerspiele-Entwicklung wird zur Leittechnologie des 21. Jahrhundert

Archivmeldung vom 12.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Während Computerspiele vor allem unterhalten sollen, ist die Entwicklung von Computerspielen mittlerweile zu einer ernst zu nehmenden Disziplin geworden. So ernsthaft, dass der Münchener Professor für Gamedesign Prof. Dr. Bartosz von Rymon Lipinski erwartet, dass die Computerspiele-Technologie Leittechnologie des 21. Jahrhunderts wird.

Dafür erkennt er zwei Gründe: "Einerseits wird die Entwicklung von Computerspielen immer aufwändiger und komplexer. Andererseits profitieren immer mehr Bereiche von den Erkenntnissen, die in modernen Computerspielen stecken", so Prof. Dr. Bartosz von Rymon Lipinski anlässlich seiner Berufung zum Professor für Gamedesign an der Mediadesign Hochschule in München.

Mit ihren Urahnen "Packman" und "Pong" haben die heutigen Computerspiele kaum mehr etwas gemeinsam. Nicht zuletzt wegen der realistischen Grafiken arbeiten nicht selten viele hundert Mitarbeiter über mehrere Jahre hinweg an der Entwicklung eines Spieles. Die Entwicklungskosten sind mittlerweile im mehrstelligen Millionenbereich. Die Folge: "Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Komplexität der virtuellen Welten werden zu den größten Herausforderungen der zukünftigen Computerspiele-Technologie", so der 32-Jährige Prof. Dr. von Rymon Lipinski. Heute arbeiten Experten aus ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen eng zusammen.

Warum die Computerspiele-Technologie immer komplexer wird, zugleich aber für andere Bereiche immer spannender ist, zeigt die Software-Lösung "Euphoria" der englischen Firma NaturalMotion beispielhaft. Sie nutzt Synergieeffekte zwischen der "Physikalischen Simulation" und "Künstlicher Intelligenz". Während eine "Physik-Engine" eine Simulationsumgebung erschafft, in der menschliche Bewegungen nicht mehr nur "abgespielt", sondern vom Computer in Echtzeit berechnet werden, werden die Bewegungen selbst durch die Künstliche Intelligenz gesteuert. Laut NaturalMotion entspricht dieser Ansatz der Konstruktion eines virtuellen motorischen Nervensystems. "Solche intelligenten Lösungen, die die Natur als Vorbild haben, werden in Zukunft für die Erschaffung von lebendigen, virtuellen Paralleluniversen essenziell", so Prof. Dr. von Rymon Lipinski.

Auch die Filmindustrie ist heute ohne die Ergebnisse der Computerspiele-Technologie kaum mehr denkbar. "Ich erwarte, dass Filme und Computerspiele zu einem Medium verschmelzen werden, Filme werden interaktiver und Spiele realer", so Prof. Dr. Bartosz von Rymon Lipinski. Und selbst die wichtigsten Industrie-Bereiche Deutschlands, die Automobil- und die Maschinenbau-Branche, werden zunehmend von der Computerspiele-Technologie profitieren. So werden z. B. die technischen Unterschiede zwischen Auto-Computerspielen und Fahrsimulatoren immer geringer. Solche Innovationen sind damit gewissermaßen "Abfallprodukte" bei der Entwicklung neuer Computerspiele. Damit werden Computerspieler und -entwickler zur Geburt einer neuen Leittechnologie beitragen, die wissenschaftliche Disziplinen, wie 3D Computergrafik, physikalische Simulation und künstliche Intelligenz, auf eine neuartige und spannende Weise vereinen wird.

Quelle: Mediadesign Hochschule

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte orig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige