Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer KMK-Präsident: Smartphone-Verbot nur bedingt sinnvoll

KMK-Präsident: Smartphone-Verbot nur bedingt sinnvoll

Archivmeldung vom 31.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Smartphone Bild: pixelio.de/Lupo
Smartphone Bild: pixelio.de/Lupo

Ein Verbot von Smartphones an Schulen wie in Frankreich hält der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), nur dann für sinnvoll, wenn es der Vermeidung von Unterrichtsstörungen dient. "Smartphones gehören heute für unsere Kinder und Jugendlichen zum Alltag dazu", sagte Holter dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

 "Aus diesem Grunde sollten sie im Unterricht dort einbezogen werden, wo es sinnvoll ist, zum Beispiel beim Recherchieren, Fotografieren, Filmen, mit Apps lernen. Der Einsatz der Geräte muss also dem Unterrichtszweck dienen, dem steht ein Handyverbot nicht entgegen", so der Linken-Politiker. "Ein wesentlicher Aspekt der Strategie der KMK zur Bildung in der digitalen Welt besteht darin, unsere Kinder und Jugendlichen zu kompetenten Nutzern der digitalen Medien zu erziehen. Sie sollen sich also der Vorzüge bewusst sein, aber auch die Gefahren kennen, die mit dem Einsatz digitaler Medien verbunden sind."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte summt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige