Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Tausche Facebook-Freunde gegen Burger

Tausche Facebook-Freunde gegen Burger

Archivmeldung vom 13.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak

Die amerikanische Fast-Food-Kette Burger King hat sich eine ganz besondere Marketingstrategie einfallen lassen: Wer zehn seiner Online-Bekanntschaften bei Facebook löscht, bekommt beim Schnellrestaurant einen Burger kostenlos.

In sozialen Netzwerken gehört es zum guten Ton, möglichst viele virtuelle Bekanntschaften zu schließen. Einige Nutzer haben bereits hunderte von Freunden. Eine ungeschriebene Höflichkeitsfloskel untersagt, geschlossene Freundschaften wieder zu löschen.

Wem seine Online-Kontaktliste bei Facebook aber zu lang geworden ist und wer zudem noch Hunger auf einen saftigen Burger hat, dem bietet das Fast-Food-Restaurant Burger King jetzt eine einmalige Lösung an: Wer zehn seiner Facebook-Freunde opfert, bekommt als Tausch einen Burger kostenlos.

Funktioniert einfach: Von der Internetseite der Aktion muss der Nutzer ein Anwendungsprogramm installieren, das sich in das eigene Facebook-Profil einbettet. Auf diese Weise erscheint auch eine Anzeige, die darüber informiert, wie viele Freunde noch geopfert werden müssen - mit den drohenden Worten: «Wer wird der Nächste zum Entfernen sein?». Wenn der Nutzer zehn Freunde aus der Kontaktliste entfernt hat, erhält er einen Coupon.

Die Gutscheine sind jedoch limitiert: Es gibt nur einen Burger pro Person, nur solange der Vorrat reicht und nur in teilnehmenden Restaurants der USA. Maximal können also zehn unliebsame Freunde gelöscht werden. Schuld an diesem kalorienreichen Pakt ist Whopper Sacrifice, eine Marketing-Kampagne der Fast-Food-Kette.   

Die merkwürdige Idee entsprang den Kreativen der Werbeagentur Crispin Porter & Bogusky, die selber mit dem Problem zu vieler Bekanntschaften auf Facebook zu kämpfen hatten. Der Direktor der Werbeagentur Jeff Benjamin ist mit 736 Teilnehmern des US-Portals befreundet und sah es als praktische Idee an, unliebsame Personen loszuwerden und im Gegenzug noch einen Burger abstauben zu können. Etwa 180.000 Facebook-Nutzer haben von dem Angebot bereits Gebrauch gemacht und zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schick in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige