Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Vodafone testet Technik um Fahrzeuge und Drohnen aus der Ferne auf Zentimeter genau verfolgen kann

Vodafone testet Technik um Fahrzeuge und Drohnen aus der Ferne auf Zentimeter genau verfolgen kann

Archivmeldung vom 17.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Vodafone D2 GmbH
Bild: Vodafone D2 GmbH

Autonome LKWs müssen E-Bikes vor ihrer Anwesenheit warnen, um Unfälle zu vermeiden, Ersthelfer müssen die Position kritischer medizinischer Drohnen punktgenau kennen, und Betreiber müssen wertvolle Fracht präzise lokalisieren können. Vodafone-Kunden werden dank einer neuen Technologie, die das Unternehmen testet, Anwendungen haben, die all das und noch mehr können.

Vodafone hat erfolgreich eine neue Präzisionspositionierungstechnologie eingesetzt, um ein Fahrzeug aus der Ferne mit einer Genauigkeit von nur 10 Zentimetern zu orten - eine Verbesserung von mehr als drei Metern im Vergleich zu aktuellen satellitengestützten Standardsystemen. Dies geschah in Zusammenarbeit mit dem führenden globalen Positionierungsanbieter Sapcorda und unter Verwendung der globalen Internet of Things (IoT)-Plattform von Vodafone - der größten der Welt mit 118 Millionen Anschlüssen.

Punktgenauigkeit ist entscheidend für die Akzeptanz und Masseneinführung von autonomen Fahrzeugen nicht nur auf der Straße, sondern auch in Fabriken, Flughäfen, Werften und überall dort, wo Maschinen in Bewegung sind. Zentimeter können entscheidend sein, um die Sicherheit der Fahrgäste in einem fahrerlosen Bus zu gewährleisten oder den genauen Standort einer medizinischen Drohne zu kennen. Außerdem kann ein autonomer Lkw auf andere Verkehrsteilnehmer achten, auch auf Radfahrer, deren E-Bikes automatisch ihre Position und die beabsichtigte Fahrtrichtung übermitteln können.

Justin Shields, Director Business Platforms and Solutions bei Vodafone, sagt dazu: "Wir sind vielleicht noch nicht in der Lage, die Nadel im Heuhaufen zu finden, aber wir kommen der Sache schon näher. Was wir jetzt tun können, ist, neue digitale Dienste wie diesen zu nehmen, sie mit unserer globalen IoT-Plattform und schnellen Netzwerken zu integrieren und sie sicher in großem Umfang vielen Millionen Kunden anzubieten.

"Unsere gebäudeinternen 5G- und IoT-Dienste ermöglichen es Fertigungsbetrieben, Forschungslaboren und Fabriken bereits, kritische und oft gefährliche Präzisionsarbeiten mit Robotern auszuführen. Jetzt wenden wir die gleiche Genauigkeit auf die Outdoor-Welt an."

Der neue präzise Ortungsdienst ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Vodafone sein Netzwerk und seine Technologie in einem "Telco as a Service"-Modell (TaaS) neu definiert. Indem Vodafone wichtige Netzwerkfunktionen identifiziert und über gemeinsame APIs in einer Cloud-Plattform zur Verfügung stellt, kann das Unternehmen neben gigabitfähiger Konnektivität auch neue Software-, Video- und Datenanwendungen in großem Umfang anbieten.

Vodafone ist überzeugt, dass große Unternehmen von diesen neuen Technologien enorm profitieren werden. Sie werden zum Beispiel besser in der Lage sein, kritische Anlagen zu lokalisieren, Maschinen wie fahrerlose Züge an Bahnsteigen präzise auszurichten und Landwirten, Flughäfen und Flottenbetreibern den genauen Aufenthaltsort ihrer autonomen Fahrzeuge, Buggys und Autos zu jeder Zeit mitzuteilen.

IoT-fähige Fahrzeuge, Maschinen und Geräte von Vodafone, die mit Sapcordas umfassendem Netzwerk von GNSS-Empfängern (Global Navigation System Service) und Augmentierungstechnologie verbunden sind, verbessern die Ortungsgenauigkeit, indem sie Dinge wie die Erdkrümmung, atmosphärische Verzögerungen und Taktunterschiede der globalen Positionierungssatelliten korrigieren. Dies bietet Unternehmen eine hyperpräzise Positionierung, die sie nutzen können, um eine sichere Umgebung für ihre Mitarbeiter, ihre Kunden, die Öffentlichkeit und ihre Maschinen zu gewährleisten.

In Kombination mit Video- und On-Board-Diagnose ermöglicht die Technologie den Fahrzeugführern außerdem, genaue ortsabhängige Ferninspektionen durchzuführen und sogar Maschinen wie Rasenmäher auf öffentlichen Gehwegen anzuhalten, wenn sie auf Personen treffen.

Quelle: Vodafone (ots)


Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte morden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige