Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Facebook setzt die Gesichtserkennungsfunktion nicht um

Facebook setzt die Gesichtserkennungsfunktion nicht um

Archivmeldung vom 03.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Gesichtserkennung (Symbolbild)
Gesichtserkennung (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Das soziale Netzwerk Facebook hat die Einstellung seiner Gesichtserkennungsfunktion in Foto- und Videoinhalten angekündigt. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Das Unternehmen Meta, zu dem nun das soziale Netzwerk Facebook gehört, erklärte am Dienstag auf seiner Webseite, es werde in den kommenden Wochen das Gesichtserkennungssystem von Facebook deaktivieren. „Dies wird Teil einer umfassenderen Kampagne sein, um die Verwendung der Gesichtserkennungstechnologie in unseren Produkten einzuschränken“, so das Unternehmen.

Nach der Änderung werden Nutzer, die zuvor die Gesichtserkennung durch das soziale Netzwerk erlaubt haben, nicht mehr automatisch erkannt oder benachrichtigt, wenn sie auf Fotos und Videos anderer Personen erscheinen. Nach Schätzungen von Facebook verwendet etwa ein Drittel der Nutzer den Service, und die Deaktivierung würde zur Löschung von mehr als einer Milliarde „individueller Gesichtserkennungsvorlagen“ führen.

„Jede neue Technologie bringt sowohl Vorteile als auch Bedenken mit sich, und wir wollen das richtige Gleichgewicht finden. Im Falle der Gesichtserkennung muss eine längere und offenere Diskussion mit den am meisten Betroffenen stattfinden. Wir werden uns weiterhin an den Diskussionen beteiligen und mit der Zivilgesellschaft und den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, die den Prozess leiten“, heißt es in der Mitteilung.

„Viele Bedenken in Gesellschaft“

Konkrete Gründe für seine Entscheidung, die Technologie einzustellen, teilte der Konzern nicht mit. Das Unternehmen betonte jedoch, dass es „viele Bedenken über die Rolle der Gesichtserkennungstechnologie in der Gesellschaft“ gebe. Die Regulierungsbehörden hätten es außerdem noch nicht geschafft, ein klares Regelwerk für die Verwendung solcher Technologien zu erstellen.

„Wegen dieser Ungewissheit halten wir es für angemessen, den Einsatz der Gesichtserkennung auf eine begrenzte Zahl von Anwendungsfällen zu beschränken“, so das Unternehmen weiter.

Hilfreich bei privater Nutzung

Meta räumte jedoch ein, es sehe die Gesichtserkennungstechnologie immer noch als ein „wirksames Instrument“, wenn die Technologie privat auf persönlichen Geräten eingesetzt wird. Dazu gehören etwa Situationen, wo die Menschen ihr Smartphone entsperren wollen oder Betrug und Nachahmung verhindern wollen. „Dies sind Bereiche, in denen die Gesichtserkennung sowohl für die Menschen im Allgemeinen nützlich als auch gesellschaftlich akzeptabel ist, wenn sie mit Bedacht eingesetzt wird.“ An solchen Technologien werde das Unternehmen weiterhin arbeiten.

„Die Änderungen, die wir heute ankündigen, bedeuten eine unternehmensweite Abkehr von dieser Art der allgemeinen Identifizierung und eine Hinwendung zu enger gefassten Formen der persönlichen Authentifizierung“, erklärte Meta."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stapel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige