Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter

Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter

Archivmeldung vom 20.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Staatliche Zensur zu deinem Schutz? Merkwürdigerweise gibt es kaum Beschwerden dagegen. Auch Zensiert? Wer soll das jetzt noch wissen können?
Staatliche Zensur zu deinem Schutz? Merkwürdigerweise gibt es kaum Beschwerden dagegen. Auch Zensiert? Wer soll das jetzt noch wissen können?

Bild: Der Überwachungsbürger / Eigenes Werk

Der US-Internet-Pionier Jaron Lanier sieht Netzaktivisten als die besten Verbündeten der milliardenschweren Tech-Unternehmen. Das berichtet die "Zeit". In einem fiktiven Dankesbrief des Silicon Valley an die Protestierenden, die am kommenden Samstag gegen die Reform des EU-Urheberrechts demonstrieren wollen, schreibt er: "Eure geistige Verwirrung ist unsere Goldmine".

Weiter heißt es: "Und das Schönste ist, dass Ihr nicht wahrhaben wollt, wie Ihr manipuliert werdet; Ihr, unsere Opfer, seid unsere engsten Verbündeten." Die Debatte um technische Filter sei völlig fehlgeleitet: "Danke, danke, danke, dass Ihr so tut, als würde uns die EU-Urheberrechtsrichtlinie dazu zwingen, zum allerersten Mal Filter einzusetzen. Wie irre, dass diese Verdrehung der Tatsachen vielleicht von genug Leuten geschluckt wird, um die Reform am Ende scheitern zu lassen."

Die Unternehmen befänden sich stattdessen längst "in einem epochalen Wettrennen um künstliche Intelligenzen", wofür sie jede Menge Daten bräuchten. "Wie angenehm, dass wir" – die Unternehmen – "für diese Daten nicht bezahlen müssen!" Wer gegen ein effektives Urheberrecht sei, zeige sich einverstanden damit, dass kalifornische Internetgiganten die Daten für die Künstliche Intelligenz von morgen nutzen, so Lanier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: