Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Xbox-Vizechef fürchtet sich nicht vor Datenschutzmängeln

Xbox-Vizechef fürchtet sich nicht vor Datenschutzmängeln

Archivmeldung vom 13.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Xbox One Logo
Xbox One Logo

Europas Xbox-Vizechef Chris Lewis hat keine Sorgen, dass die bald erscheinende Spielkonsole "Xbox One" Mängel im Datenschutz der Nutzer hat. "Wir haben den höchsten Respekt vor der Privatsphäre unserer Kunden", sagte Lewis in einem Interview mit n-tv. Sie arbeiteten mit entsprechenden Organisationen zusammen, um alle Richtlinien zu erreichen. Das betreffe sowohl die Markteinführung der Konsole, als auch Datenschutzrichtlinien.

Die Kontrolle der Privatsphäre weist er den Konsumenten selbst zu. "Die Macht der Kontrolle liegt beim Nutzer", so Lewis. Diese sollen "größtenteils" bestimmen können, welche Informationen die Konsole sammelt und nutzt. Die gesammelten Nutzerinformationen sollen nur für Sprachbefehle dienen, um das Unterhaltungsangebot des Nutzers zu verbessern.

"Wir sind nicht an Unterhaltungen interessiert, die im Wohnzimmer geführt werden", sagte der Xbox-Vizechef. Die Konsole soll im November auf den Markt kommen. Datenschützer befürchten, mit der Gesten- und Stimmerkennung könnte die Xbox One wie ein Überwachungsinstrument eingesetzt werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kauend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige