Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Adobe ermöglicht Livestreams für Kunst-Apps

Adobe ermöglicht Livestreams für Kunst-Apps

Archivmeldung vom 09.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Digitaler Künstler: Adobe ermöglicht Livestream.
Digitaler Künstler: Adobe ermöglicht Livestream.

Das US-Softwareunternehmen Adobe führt eine Livestreaming-Funktion für seine "Creative Cloud"-Apps ein, mit der User anderen Nutzern beim digitalen Malen und ähnlichen künstlerischen Prozessen zusehen können. Mit dieser Neuerung will Adobe der Streaming-Plattform Twitch Konkurrenz machen, aber auch Usern besser vermitteln, wie sie die Produktpalette des Unternehmens verwenden können.

Künstlern über Schulter sehen

"Der Vorteil von digitaler Kunst ist vor allem die hohe Präzision, mit der kreative Arbeit am Computer möglich ist. Speziell geometrische Kunst profitiert stark von den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das birgt aber auch Nachteile für Livestreams, denn besonders präzise Arbeiten nehmen viel Zeit in Anspruch, weswegen ein Tutorial hier eine Zeitraffer-Funktion braucht. Es gibt aber durchaus digitale Künstler, die sich gerne über die Schulter schauen lassen", meint Digitalkünstlerin Bettina Brückler im Gespräch mit pressetext.

Eine Beta-Version des Livestream-Programms ist bereits für eine kleine User-Gruppe der App "Adobe Fresco" erhältlich, die das Malen von digitalen Bildern möglich macht. Sie können einen Link auf die Adobe-Plattform stellen, den jeder andere User verwenden kann, um ihrem kreativen Prozess beizuwohnen. Wie bei Twitch können die Streamer ihre Werke live kommentieren und so einen Einblick in ihre Arbeitsweise bieten.

Präziser als YouTube-Streams

Adobe hat bereits einen Livestreaming-Kanal auf YouTube namens "Adobe Live". Einige von diesen Übertragungen haben auch eine Timeline, die zeigt, welches Tool die Künstler zu welchem Zeitpunkt verwendet haben. Diese Streams sind im Durchschitt 66 Minuten lang, einige können bis zu drei Stunden dauern.

Die neue Livestreaming-Funktion soll deutlich präziser sein als YouTube-Übertragungen. Jeder Arbeitsschritt und jede verwendete Funktion sind darin genau zu sehen. "Designer lernen am meisten, wenn sie neben anderen Designern sitzen. Wir wollen das in einem massiven Ausmaß möglich machen", erklärt Scott Belsky, Chief Product Officer bei Adobe.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte malier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige