Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Diamanten bewahren Handy-Akkus vor Explosion

Diamanten bewahren Handy-Akkus vor Explosion

Archivmeldung vom 29.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Smartphone: Akkus sind oft ein Problem. Bild: Lupo, pixelio.de
Smartphone: Akkus sind oft ein Problem. Bild: Lupo, pixelio.de

Das Hinzufügen von Nanodiamanten in die Elektrolytlösung eines Akkus bewahrt Mobilgeräte davor, wegen Überhitzung in Flammen aufzugehen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Drexel University. Die winzigen Partikel können die Entstehung von risikoreichen Dendriten effektiv eindämmen.

Kurzschlüsse vermeiden

Die Wissenschaftler haben sich in ihrem Experiment winziger Nanodiamanten bedient, die bis zu 10.000 Mal kleiner sind als der Durchmesser eines Haares. Sie fügten diese der Elektrolytlösung eines Akkus bei. Obwohl die Diamanten erheblich kleiner sind als jene, von der Schmuckindustrie verwendet werden, haben sie die dennoch die gleiche Struktur und Form. Werden sie abgelagert, fügen sie sich zu einer glatten Oberfläche.

Lithium-Ionen können sich sehr einfach an Nanodiamanten heften und somit die elektrochemische Abscheidung maßgeblich einschränken. Die Abscheidung sorgte bislang immer wieder zu gefährlichen Kurzschlüssen in Lithium-Ionen-Batterien. Vor allem Smartphones gingen vereinzelt in Flammen auf. Indem Nanodiamanten nun in die Elektrolytlösung einer Lithium-Ionen-Batterie gemischt werden, schwächt sich die risikoreiche Formation von Dendriten während 100 Lade-Entlade-Zyklen bis auf null ab. Dendriten sind eine Hauptursache für Funktionsausfälle.

Wegweisend und leistbar

"Potenziell ist dies wegweisend, aber es ist schwierig, sich um 100 Prozent sicher zu sein, dass Dendriten niemals wachsen werden", erklärt Studienleiter Yury Gogotsi. Die Verwendung von Nanodiamanten in Smartphones, Laptops und anderen Mobilgeräten würde sich generell als eine leistbare Möglichkeit anbieten, Lithium-Batterien sicherer zu machen. "Um die Sicherheit zu gewährleisten, müssen Ergänzungen zu Elektrolyten, wie etwa Nanodiamanten, mit anderen Vorsichtsmaßnahmen kombiniert werden - wie etwa mit nichtentzündbarer Akkumulatorsäure, sichereren Elektrodenwerkstoffe und stärkeren Separatoren", so Gogotsi.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ankauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige