Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Google: "Project Strobe" verschärft Datenschutz

Google: "Project Strobe" verschärft Datenschutz

Archivmeldung vom 01.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Google: Privatsphäre der User besser geschützt.
Google: Privatsphäre der User besser geschützt.

Bild: pixabay.com, 422737

Internetriese Google kündigt neue Richtlinien an, die den Zugriff auf Benutzerdaten für Ad-ons von Drittanbietern in Chrome und Drive einschränken. Die Neuerungen sind im Rahmen des "Project Strobe" beschlossen worden. Ab sofort sind die Entwickler der Chrome-Erweiterungen dazu verpflichtet, ein Minimum an sensiblen Informationen anzufordern, die dazu ausreichen, dass ihre Anwendungen funktionieren.

"Google zeigt sich in Sachen Datenschutz und Privatsphäre durchaus lernfähig und zieht aus dem Debakel mit Google Plus offenbar Konsequenzen. Die Begrenzung des Zugriffs Dritter auf Nutzerdaten ist eine Konsequenz, die die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nahelegt. Sie stärkt die Rechte der Nutzer und geht daher in die richtige Richtung", kommentiert der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar gegenüber pressetext.

Dass derzeit Handlungsbedarf besteht, zeigt auch eine aktuelle Umfrage, die mit Entwicklern durchgeführt worden ist: Etwa 85 Prozent der Chrome-Erweiterungen führen keine Datenschutzerklärung an. Es können keine Richtlinien verletzt werden, ohne dass diese angeführt werden. Daher war in der Vergangenheit eine große Zahl von Chrome-Entwicklern von der Haftung befreit.

Ab kommenden Herbst

Apps, die sich mit Google Drive verbinden, wie "Pixlr" und viele gängige Signaturanwendungen, werden vom Zugriff auf die gesamte Daten des Nutzers ausgeschlossen. Von nun an müssen die Google-Drive-Apps für jede Datei ein Einwilligungsmodell heranziehen. Das bedeutet, dass die Zustimmung des Users einzuholen ist, wenn Zugriff auf bestimmte Dateien benötigt wird. Obwohl die neuen Datenschutzbestimmungen vielversprechend sind, werden sie erst kommenden Herbst umgesetzt.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige