Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Handys versetzen Beziehungen den Todesstoß

Handys versetzen Beziehungen den Todesstoß

Archivmeldung vom 24.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Handy-Nutzung: killt Freundschaften und Beziehungen. Bild: pixelio.de/Lupo
Handy-Nutzung: killt Freundschaften und Beziehungen. Bild: pixelio.de/Lupo

Das bloße Vorhandensein von Smartphones beeinträchtigt die Qualität einer Konversation nachhaltig. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie an der Virginia Tech unter der Leitung von Shalini Misra.

"Google, Amazon, Windows sowie viele weitere elektronische Datenspeicher schränken unsere Meinung, unseren Informationshorizont, unsere Entscheidungen und Objektivität ein. Außerdem haben sie negative Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen", meint Medienexperte Bernd Höhne gegenüber pressetext.

Permanente Reizüberlastung

User fühlen sich durch die Reizüberlastung gezwungen, ständig E-Mails und Social-Network-Profile abzurufen. Zudem nutzen User das Smartphone als Zugang zur Netzwerk-Welt von oberflächlichen Beziehungen. Dieses Verhalten schirmt die Nutzer von der Gegenwart ab, was zu Unmut bei Familie und Freunden führt. "Der Höhepunkt dieser Entwicklung ist noch nicht erreicht. Es wird noch in etwa vier bis fünf Jahre dauern, bist die Nutzer völliges Bewusstsein über den Einfluss der Smartphone-Technologie erlangen", so Höhne.

Unabhängig vom Gesprächsthema hat das Forschungsexperiment der Virgina Tech ergeben, dass in 29 von 100 Gruppen jemand während des Gespräches sein Telefon zückte. In Konversationen, in denen Handys genutzt wurden, fühlten sich die Teilnehmer weniger verstanden und auch mit ihrem Gesprächspartner weniger verbunden. Bei Paaren, die sehr eng befreundet waren, hatte das Smartphone einen noch größeren Einfluss auf die Gesprächsqualität als unter Bekannten.

Totale Abgelenktheit als Folge

Durch das Telefon ist der Konversationspartner abgelenkt und hält folglich mit seinem Gegenüber weniger Blickkontakt. So entgehen ihm wichtige Änderungen in Ton, Mimik und Haptik seines Partners, welche die Basis für eine bedeutsame Unterhaltung sind. "Man wird erkennen, dass man sich in einer Kommunikations-Sackgasse befindet und dass es sich lediglich um eine Illusion handelt, Freundschaften sowie Beziehungen über das Internet zu pflegen", erklärt der Medienexperte abschließend im pressetext-Interview.

Quelle: www.pressetext.com/Jasmin Gross

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte shunt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige