Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Extrem aggressiver Wurm verbreitet sich über Instant Messenger

Extrem aggressiver Wurm verbreitet sich über Instant Messenger

Archivmeldung vom 04.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: BitDefender GmbH
Bild: BitDefender GmbH

Palevo ist zurück – und der jüngste Spross der Wurm-Familie agiert aggressiver den je. Wie Antivirus-Experte BitDefender (www.bitdefender.de) herausgefunden hat, haben Cyberkriminelle in den vergangenen Tagen eine Welle von automatisch generierten Instant Messages auf die Reise geschickt. Die unaufgeforderte Meldung zeigt einen grinsenden Smiley und einen Link, der den User angeblich zu einem persönlichen Foto oder einer ganzen Galerie leitet. Statt einem Bild erhält das Opfer Worm.P2P.Palveo.DP – einen Wurm, der Remote-Angreifern eine „Hintertür“ zu fremden PCs öffnet.

Nach Anklicken des Links im Instant Messenger erscheint ein Download-Fenster, in dem eine .jpg-Datei heruntergeladen werden kann. Betätigt der User den Download, schleust sich Palevo.DP auf dem Rechner ein. Auf einem ungeschützten System richtet der Wurm ein wahres Chaos an. Zunächst erstellt er mehrere versteckte Dateien im Windows-Ordner mit den Bezeichnungen mds.sys, mdt.sys, winbrd.jpg und infocard.exe. Anschließend verändert Palevo.DP einige Registrierungsschlüssel und setzt so die lokale Firewall des Betriebssystems außer Kraft.

Wie seine „Geschwister“ enthält Palevo.DP eine Backdoor-Komponente, die es Angreifern von außen ermöglicht, die Kontrolle über den angegriffenen Computer zu erlangen Cyberkriminelle können auf diese Weise weitere bösartige Software installieren, um unbemerkt neue Spam-Kampagnen zu starten und andere Systeme mit Malware zu attackieren.

Die Palevo-Familie ist auch in der Lage, Passwörter und andere sensible Daten zu stehlen, die in Mozilla Firefox oder dem Microsoft Internet Explorer gespeichert sind. Die Nutzung von E-Banking- oder Online-Shopping-Diensten wird so besonders riskant. Der Verbreitungsmechanismus umfasst auch die Infektion von freigegebenen Netzwerkordnern und Wechseldatenträgern. Hier aktiviert sich der Wurm über die Autorun-Funktion in Windows.

Palevo-Würmer verbreiten sich zudem über Peer-2-peer-Plattformen wie Ares, BearShare, iMesh, Shareza, Kazaa, DC++, eMule und LimeWire, indem sie ihren Code in die dort freigegebenen Dateien injizieren.

„Wir empfehlen Nutzern von Instant Messaging-Diensten, äußerst vorsichtig zu sein und nicht blind auf unbekannte Links zu klicken. Jeder User sollte Links im Vorhinein gut prüfen und darauf achten, dass sie nicht auf bösartige Websites verweisen“, rät Catalin Cosoi, BitDefender Senior Researcher. „Palevo ist sehr aggressiv. Bereits kurz nach dessen Ausbruch haben wir Infektionsraten von 500 Prozent und mehr pro Stunde für Länder wie Rumänien, die Mongolei oder Indonesien registriert."

Sicherheitssoftware von BitDefender erkennt alle Palevo-Varianten zuverlässig und blockt den Wurm.

Quelle: BitDefender GmbH

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fuhr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen