Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Künstliche Intelligenz: Deutschland mit 46 Forschungsstätten

Künstliche Intelligenz: Deutschland mit 46 Forschungsstätten

Archivmeldung vom 03.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

In Deutschland wird an insgesamt 46 Forschungsstätten an Künstlicher Intelligenz getüftelt – und zugleich in 164 Start-ups, davon allein 70 im Großraum Berlin. Das geht aus einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Die Forschungsstätten verteilen sich auf 26 Hochschulen sowie je ein Fraunhofer- und Max-Planck-Institut. Das größte Zentrum für Künstliche Intelligenz weltweit ist nach Angaben der Bundesregierung das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI), das sich über sechs Standorte verteilt. Es soll gemeinsam mit fünf weiteren Zentren Forschungsnukleus der nationalen KI-Strategie sein, für die der Bund bis 2025 insgesamt drei Milliarden Euro ausgeben will. Doch die Forschung ist keineswegs immer dort, wo die KI-Start-ups sind - und umgekehrt.

So gibt es in Berlin, München, Hamburg und Karlsruhe weit mehr KI-Start-ups als Forschungseinrichtungen . In Bremen, Dresden und Aachen ist es umgekehrt, schreiben die IW-Autoren. So biete etwa die Universität Bremen drei Arbeitsgruppen zu KI sowie das Centrum für Komplexe Systeme und Visualisierung, jedoch nur zwei KI-Start-ups. In Frankfurt beispielsweise würden zahlreiche KI-Start-ups gegründet, ohne dass es KI-Forscher in der Nähe gebe. In München dagegen gebe es neben einer der bedeutendsten Hochschulen im Bereich KI, der Technischen Universität München, auch etwa 30 KI-Start-ups.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige