Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Nanoröhrchen verhindern fatale Batteriebrände

Nanoröhrchen verhindern fatale Batteriebrände

Archivmeldung vom 14.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Separator mit Schicht aus Nanoröhrchen.
Separator mit Schicht aus Nanoröhrchen.

Bild: D. Baillot, jacobsschool.ucsd.edu

Eine neuartige Lithium-Ionen-Batterie von Forschern der Jacobs School of Engineering gibt bei einem Kurzschluss - statt in Flammen aufzugehen oder gar zu explodieren - einfach den Geist auf. Die Elektronen, die von der einen zur anderen Elektrode zu fließen drohen, werden kurz vor dem Ernstfall über eine Art Bypass abgeleitet. So richtet die Batterie keinen weiteren Schaden an.

Drainage für Elektronen

"Wenn ein Staudamm zu brechen droht, lässt man Wasser ab, sodass kaum noch etwas übrig ist, wenn er tatsächlich einstürzt. Wir legen gewissermaßen eine Drainage für Elektronen, um die elektrische Ladung in ungefährliche Bahnen zu lenken", sagt Matthew Gonzalez, Doktorand im Bereich Nanoengineering.

Das neue Design basiert auf einem speziellen Separator, der Anode und Kathode voneinander trennt. Er besteht aus dem üblichen Material, ist aber kathodenseitig mit einer dünnen Schicht aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen überzogen. Diese leiten Strom. Auf der Anode bilden sich Dendrite, wenn die Batterie geladen wird. Das sind nadelspitze Ablagerungen von Lithium. Sie wachsen immer weiter, bis sie zur Kathode vordringen und einen Kurzschluss erzeugen, der die gesamte Energie auf einen Schlag freisetzt. Dabei entstehen Brände oder Explosionen.

Effektives Frühwarnsystem

Die Dendrite treffen auf die Nanoröhrchen, ehe sie die Kathode erreichen, sodass die Elektronen abfließen können, die Batterie sich also langsam entlädt. Wenn es dann doch zum Kurzschluss kommt, ist nicht mehr genügend Energie vorhanden, um einen Brand oder eine Explosion auszulösen.

"Normale Lithium-Ionen-Batterien haben kein Frühwarnsystem, das vorab auf einen drohenden Kurzschluss aufmerksam macht. Es kann in jeder Sekunde passieren. Man kann es nicht vorhersagen", so Gonzales. Mit dem neuen Separator sei das anders. Bei einem inneren Defekt, ausgelöst durch Dendrite, dauere der Ladevorgang immer länger. Jetzt will Gonzales den Separator zur Marktreife bringen, sodass er industriell einsetzbar ist.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige