Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Masochisten-Roboter bricht eigene Knochen

Masochisten-Roboter bricht eigene Knochen

Archivmeldung vom 14.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Roboter passt sich flexibel an das Terrain an.
Roboter passt sich flexibel an das Terrain an.

Bild: colostate.edu

Ein neuartiger Laufroboter der Colorado State University verändert aktiv seine Struktur, um Hindernisse zu meistern. Die Maschine schmilzt hierzu ihre Komponenten und lässt sie anschließend wieder fest werden, um sich so an die Umweltbedingungen anzupassen. Die Apparatur imitiert damit die menschliche Knochenstruktur.

Transformation in zehn Sekunden

"Das Projekt scheint noch eher in der Grundlagenforschung zu stecken. Generell ist die Möglichkeit, die mechanische Struktur zu verändern, sehr interessant und potenziell nützlich für die Performance von Laufrobotern. Ein Anwendungsbereich für diese Technologie läge beispielsweise bei Explorationsrobotern auf dem Mars, die im Laufe ihrer Mission zwischen weichem und festem Untergrund wechseln müssen", sagt Robotikexperte David Remy von der Universität Stuttgart im Gespräch mit pressetext. "Diese Technologie ist auch mit Nachteilen verbunden, weil sich dadurch die Komplexität erhöht. Da muss man im Einzelfall abwägen, wie sinnvoll die Verwendung ist."

Die Gelenke des Roboters bestehen aus Polylactiden, die bei Bedarf mit Drähten erhitzt werden. Dieser Vorgang dauert weniger als zehn Sekunden, außerdem verbraucht die Maschine keine Energie, wenn sie die Form beibehält. Laut Laborleiter Jianguo Zhao ist diese Technologie auch bei Flugrobotern anwendbar, die dadurch ihre Flügel anpassen können.


Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige